merken

Riesa

Rohrspülung in der Kritik

Vor der Arena fließende Tausende Liter Wasser vom Hydranten ins Abwassernetz. Ein künftiger Stadtrat hält das für Frevel.

Joachim Wittenbecher (AfD) findet: Dieses Wasser hätte ans Stadtgrün gehört, nicht in den Gully. © Eric Weser

Riesa. Das war eine Umweltsünde, findet Joachim Wittenbecher. Zufällig hatte der künftige AfD-Stadtrat am Donnerstag von Rohrspülarbeiten vor der Arena erfahren. Dass dort Tausende Liter Wasser aus einem Hydranten direkt in die Kanalisation geleitet wurden, sieht Wittenbecher kritisch. Stattdessen hätte damit das dürstende Stadtgrün bewässert werden sollen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden