SZ +
Merken

Roland

Sagen Sie nicht, es ist schon wieder Sonnabend und keiner geht hin. Pirna tagsüber wie ausgestorben. Kein Auto scheppert übers Pflaster, kein Mensch schlendert herum. Nur zwei streunende Katzen und ein paar verwirrt gurrende Tauben.

Teilen
Folgen

Sagen Sie nicht, es ist schon wieder Sonnabend und keiner geht hin. Pirna tagsüber wie ausgestorben. Kein Auto scheppert übers Pflaster, kein Mensch schlendert herum. Nur zwei streunende Katzen und ein paar verwirrt gurrende Tauben. Ein Alptraum, oder? Pirna – eine Geisterstadt. Nur vorm „Schwarzen Adler“ hektisches Treiben. Was ist heute los, kein Mensch ansonsten da? Und da fällt es mir wie Schuppen aus der Forelle – Roland Kaiser. Der Superstar des deutschsprachigen Schlagers, nicht in Dresden, nicht in Leipzig, nein, hier mitten unter uns „Provinzlern“. Nun gut, ihm wird’s egal sein, von wem und wo er seine Gage kassiert. Aber ich vermute, dass er sehr über die Resonanz der Fans überrascht sein wird. So wie ich das aus dem Q 24 kenne, werden die Gäste, da text- und musik-erfahren, ihm ein tolles Forum bieten. Denn, das wissen viele bekannte Interpreten, unsere Leute hier sind ein tolles und ambitioniertes Publikum. Gut, ohne diese Art der Musik abwerten zu wollen, ich werde nicht unter den Zuhörern sein. Aber einem eingefleischten Fan von Rhythm’n’Blues und jazzigen Dingen sei das verziehen. Es wäre ja schlimm, wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten. Aber dass so ein Konzert in Pirna überhaupt stattfindet, ist nicht nur wegen dem Risiko Wetter und Kosten hoch anerkennenswert. Gut eine Woche vor dem Stadtfest … Aber ich denke nicht, dass ein solches Event dem Stadtfest schadet. Eigentlich ist es doch so, dass im Moment überall kleine und große Aktivitäten stattfinden. Und für ein paar Tausend ist halt Roland Kaiser ein teurer und begehrter Interpret. Also, viel Spaß und Erfolg.