merken
PLUS

Radebeul

Rollendes Gastmahl Radeburg liefert weiter

Fast von einem zum anderen Tag sind zwei Drittel der Bestellungen weggefallen. Aber es gibt auch neue Nachfragen.

In der Kantine vom Rollenden Gastmahl in Radeburg geben Steffi Seisel (l.) und Simone Franke Essen jetzt nur noch in verschlossenen Assietten aus.
In der Kantine vom Rollenden Gastmahl in Radeburg geben Steffi Seisel (l.) und Simone Franke Essen jetzt nur noch in verschlossenen Assietten aus. © Norbert Millauer

Radeburg. Schulen und Kindertagesstätten sind geschlossen, viele Betriebe müssen mit weniger Leuten auskommen, weil Eltern zu Hause auf ihre Kinder aufpassen. Gleichzeitig werden in Unternehmen Mitarbeiter zur Heimarbeit aufgefordert, um so die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und den Ausfall ganzer Abteilungen im Quarantänefall zu vermeiden.

Für das Rollende Gastmahl in Radeburg ist die seit Wochenbeginn eingetretene Situation existenzbedrohend, sagte am Mittwoch Inhaber Steffen Bischoff zur SZ. „In der vergangenen Woche haben wir täglich 3.700 Portionen gekocht, aktuell sind wir bei 1.300.“ Die Firma auf dem Meißner Berg liefert ihr Essen im Gebiet zwischen Coswig und Ottendorf-Okrilla sowie Dresden und Sacka aus. Hauptabnehmer sind Schulen, Kindertagesstätten und Firmen, aber auch Senioren bekommen ihr Mittagessen nach Hause. 

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Doch nicht nur viele Großkunden sind von einem zum anderen Tag für die nächsten Wochen weggefallen. Betroffen ist auch der Gaststättenbetrieb des Rollenden Gastmahls. „Familienfeiern können ja auch nicht mehr stattfinden und die Kantine haben wir ebenfalls geschlossen“, so Steffen Bischoff. Allerdings nicht ganz. Zwar kann man dort nicht mehr direkt sein Mittag essen, „aber wir bieten noch einen Verkauf in der verschlossenen Assiette an.“ Eine Vorbestellung ist dafür nicht erforderlich. 

Aufsteller im Eingangsbereich vom Rollenden Gastmahl in Radeburg.
Aufsteller im Eingangsbereich vom Rollenden Gastmahl in Radeburg. © Norbert Millauer

Bereits am Montag hatte Steffen Bischoff mit seinen Mitarbeiten die Situation beraten. Das Rollende Gastmahl beschäftigt 40 Frauen und Männer, zehn arbeiten davon in der Küche des Unternehmens. „Wir haben über zusätzliche Hygienemaßnahmen gesprochen.“ Diese gelten neben der Küche unter anderem auch für den Zugang von Besuchern zur Kantine. 

„Auch wir haben Kollegen, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen.“ Andere würden derzeit Überstunden abfeiern. „Und ich habe zwei Mitarbeiter rausgenommen, die zu Risikogruppen gehören: einen älteren Fahrer und eine Kollegin mit Lungenproblemen“, ergänzt der Chef. 

Steffen Bischoff möchte seinen Betrieb auf jeden Fall offen halten. „Unser Ziel ist es, weiter zu produzieren.“  Er versucht daher auch, vor allem das Personal in der Küche so einzusetzen, dass bei einem Quarantänefall die Arbeit dort nicht zum Erliegen kommt. 

Wie es mit dem Rollenden Gastmahl in den nächsten Monaten weitergeht, weiß er allerdings nicht genau. „Aktuell rechne ich mit einem Umsatzeinbruch von 80 Prozent“, sagt Steffen Bischoff. „Wir haben ja erst vor zwei Jahren auf dem Meißner Berg neu gebaut und haben daher noch eine hohe Kreditbelastung.“ Er hofft, dass er mit dem Kreditgeber, der KfW, eine Stundung für ein halbes Jahr aushandeln kann. „Das würde etwas Luft schaffen.“ Zudem sei er gerade dabei, einen Antrag auf Kurzarbeit zu stellen. 

„Ich muss sehen, was die Versprechen der Politik wert sind.“ Ein weiterer Kredit, selbst ein zinsloser, sei dagegen kaum eine Option. „Dann müssen wir ja nur noch mehr Geld zurückzahlen.“

Neben den derzeit noch verbliebenen Kunden schafft die aktuelle Situation aber offenbar auch neuen Bedarf. „Wir haben schon einige Anfragen von Eltern, deren Kinder jetzt nicht mehr in die Schule oder die Kita gehen, ob wir das dort abbestellte Essen nicht nach Hause liefern können“, sagt Steffen Bischoff. „Solche Aufträge übernehmen wir gern, wenn es für uns möglich ist.“

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Sachsen nimmt weitere Corona-Patienten auf

Flugzeuge aus Frankreich und Italien gelandet. Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch einreisen. Jetzt 2.411 infizierte Sachsen: unser Newsblog.

Und vielleicht überlegt sich ja auch der einen oder andere ältere Radeburger, Moritzburger, Coswiger oder Ebersbacher, in dieser Zeit lieber nicht mehr einkaufen zu gehen und sich sein Essen stattdessen vom Rollenden Gastmahl liefern zu lassen. Wer Essen bestellen möchte, kann sich unter 035208 2330 melden.