merken
PLUS

Rollstuhl-Training für Schüler

Schüler des Gymnasiums Bürgerwiese sammeln Erfahrungen in sozialen Einrichtungen.

Von Lars Kühl

Wie sie im Ernstfall richtig mit einem Rollstuhl umgehen, erfahren fast 100 Dresdner Schüler zurzeit in mehreren sozialen Einrichtungen der Stadt. Normalerweise lernen die Achtklässler im Gymnasium Bürgerwiese. Doch seit Montag nehmen sie an der Projektwoche „Blickwechsel – Soziales Lernen in fremden Lebenswelten“ teil, die die Schule zusammen mit der Evangelischen Jugend Dresden bereits zum vierten Mal organisiert.

Anzeige
Nie wieder Langeweile! 

Viel Freizeit, aber keinen Plan? Unser Ferienführer liefert jede Menge Ideen für ein perfektes Ferienprogramm.

Auftakt war mit einer Informationsveranstaltung im „Haus an der Kreuzkirche“. Bis gestern wurden die Schüler von Fachkräften und Experten in Seminaren und Workshops auf ihre Praxiseinsätze vorbereitet, berichtet Projektleiter Jan Goldammer. Dabei haben sie nicht nur Grundlegendes über die sozialen Einrichtungen, sondern auch Tipps für die Praxis in der täglichen Arbeit erfahren.

Ab heute sind die Gymnasiasten auf 30 verschiedene Einrichtungen der Alten- und Behindertenpflege in Dresden verteilt. Dort begleiten sie bis morgen das Personal und machen ihre Erfahrungen mit fremden Lebenswelten.

Persönlichkeitsentwicklung wichtig

Die gemachten Erfahrungen werden zum Abschluss am Freitag mit Sozialpädagoge Goldammer ausgewertet und besprochen. Teilnehmer aus vergangenen Veranstaltungen berichteten, wie so eine Woche ihre Sicht auf Behinderte verändert hat. Die Heimbewohner seien freundlich und offen gewesen. „Mir sind bei diesem Projekt vor allem die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler, die Entwicklung ihrer sozialen Kompetenzen und das Bewusstmachen gesellschaftlicher Verantwortung wichtig“, erklärt Koordinator Goldammer die pädagogischen Schwerpunkte. Er arbeitet für das evangelisch-lutherische Stadtjugendamt aus Löbtau und ist dort für den Arbeitsbereich „Schulbezogene Jugendarbeit“ zuständig.

Neben den sozialen Einrichtungen, die für das Projekt gewonnen werden konnten, unterstützen auch die Landeshauptstadt, die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde sowie das Ökumenische Informationszentrum die etwas andere Lernwoche.

[email protected]