merken
PLUS

Rosenzauber hinterm Gartenzaun

Beim Tag der offenen Gartenpforte machen immer mehr Hobbygärtner mit. Besonderen Zuwachs hat Posta.

© dpa

Von Heike Wendt

Vor fünf Jahren wurde der Tag der offenen Gartenpforte in Pirna und Umgebung aus der Taufe gehoben. Letztes Jahr musste er ausfallen, weil das Hochwasser große Teile der Region verwüstet hatte. In diesem Jahr haben sich die Veranstalter einen neuen Anziehungspunkt einfallen lassen. „Erstmals veranstalten wir eine Pflanzentauschbörse“, sagt Marion Zenker vom Organisationsteam.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Idee entsprang den Fachplaudereien hinterm Gartenzaun bei den vorangegangenen Gartentagen. Der eine hat unzählige Dahliensorten, beim anderen wachsen Akelei, Taglilien oder Funkien in den unterschiedlichsten Blütenfarben. Das, was im Überfluss im eigenen Garten wächst, lässt sich am Sonnabend gegen andere Pflanzen oder Sorten tauschen oder gegen einen kleinen Obolus erwerben. Die Pflanzenbörse findet vor dem Grundstück Niederposta Nr. 1 in der Nähe des Hotels Elbparadies statt. Händler sind bei der Tauschbörse nicht zugelassen.

Die Schar der Mitstreiter für den Tag der offenen Gartenpforte in und um Pirna ist Jahr für Jahr gewachsen. „Diesmal haben wir vor allem aus Posta neue Zusagen bekommen“, sagt Marion Zenker. Die einzelnen Gärten unterscheiden sich stark. Zwar haben die Postaer Gärten die Lage am Hang gemeinsam.

Deren Gestaltungsideen reichen vom Weinhang über den künstlerisch gestalteten Garten bis zum Waldgarten. Allerdings sind die Parkmöglichkeiten in Posta begrenzt. Empfehlenswert ist der Parkplatz am Sporthafen.

Tag der offenen Gartenpforte, Sonntag, 8. Juni,

10 bis 18 Uhr, Pflanzentauschbörse auf dem Grundstück Niederposta Nr.1 von 10 bis 16 Uhr.