merken
PLUS Döbeln

Unfalltod auf A4: Was weiß die Polizei?

Vier Wochen nach dem tragischen Unglück bei Rossau haben die Beamten die Ermittlungen abgeschlossen. Was dabei herauskam und wie es nun weiter geht.

Knapp zwei Kilometer vor dem Parkplatz "Rossauer Wald" war das Cabrio am 17. Mai gegen 20 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und durch einen Wildzaun gebrochen. Nachdem sich der Mazda mehrfach überschlagen hatte, blieb er an einem Baum stehen.
Knapp zwei Kilometer vor dem Parkplatz "Rossauer Wald" war das Cabrio am 17. Mai gegen 20 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und durch einen Wildzaun gebrochen. Nachdem sich der Mazda mehrfach überschlagen hatte, blieb er an einem Baum stehen. © Archiv/Erik-Holm Langhof

Rossau. Knapp einen Monat ist der tödlichen Unfall auf der Autobahn 4 am Rossauer Wald her. Damals, am 17. Mai, war ein 36-jähriger Fahrers eines Mazda auf der Fahrbahn in Richtung Chemnitz unterwegs, als es zwischen den Anschlussstellen Hainichen und Frankenberg zu einem schweren Unfall kam. Infolge dessen erlag der Mann seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle. Nun seien die Ermittlungen bis auf weiteres beendet worden.

Über die Einstellung informierte am Montag Andrzej Rydzik, stellvertretender Sprecher der Polizeidirektion (PD) Chemnitz. Die Akte befinde sich bereits auf dem Weg zur Staatsanwaltschaft. Dort werde gegebenenfalls über weitere Maßnahmen entschieden.

So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Unfallflucht: Suche nach schwarzem Citroën C3

Denn aufgeklärt werden konnte der Unfall mit Fahrerflucht bisher noch nicht. „Der Unfallverursacher bleibt vorerst unbekannt“, erklärte Rydzik. Die Beamten vermuten, dass der Unfall durch den Fahrer eines schwarzen Citroën C3 verursacht worden ist. 

Jener soll am 17. Mai gegen 20 Uhr auf der A4 in Richtung Eisenach unterwegs gewesen sein. Dabei soll er etwa zwei Kilometer vor dem Parkplatz „Rossauer Wald“ unmittelbar vor dem Mazda von der mittleren auf die linke Fahrspur ausgeschert sein.

Der 36-Jährige am Steuer des Cabrio auf der linken Spur hatte zwar gebremst und war nach links ausgewichen, um eine Kollision zu vermeiden. Aber dadurch war der Mazda ins Schleudern geraten, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und durch einen Wildzaun gebrochen. Nachdem sich das Fahrzeug mehrfach überschlagen hatte, bleib es an einem Baum stehen. Der Fahrer verstarb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen.

Der Fahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte durch einen Wildzaun.
Der Fahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte durch einen Wildzaun. © Archiv/Erik-Holm Langhof

Beitrag im MDR bei „Kripo live“

Nach dem Unfall hatte die Polizei um Zeugenhinweise gebeten. Einige Tage später veröffentlichten die Beamten zudem die konkrete Beschreibung des Fahrzeuges, das den Unfall womöglich verursacht hat, sowie eines weiteren. Gesucht wurde neben dem Fahrer des Citroën auch nach dem Fahrer eines beigen Opel Zafira mit deutschem Kennzeichen. Die Person soll nach Angaben der Polizei dunkle Haare gehabt sowie einen Bart haben.

Auf der Suche nach den beiden Fahrzeugführern hatte sich die Polizeidirektion Chemnitz auch an die MDR-Sendung „Kripo live“ gewandt. Doch auch nach dortiger Ausstrahlung waren keine weiteren Hinweise auf die Autofahrer sowie weitere Zeugen bei den Beamten eingegangen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln