merken
PLUS Döbeln

Roßweins Grundschule weiter im Notbetrieb

Die Kommune hat die Einschränkungen für Grundschule und Hort verlängert. Ähnliches gibt es für die Kita Niederstriegis.

Der Notbetrieb in der Grundschule war vorerst nur bis zum 30. Juni geplant. Nun müssen sich Kinder und Eltern noch ein paar Tage länger gedulden.
Der Notbetrieb in der Grundschule war vorerst nur bis zum 30. Juni geplant. Nun müssen sich Kinder und Eltern noch ein paar Tage länger gedulden. © Erik-Holm Langhof

Roßwein/Mittelsachsen. Am 3. Juli endet die Quarantäne für die drei Betroffenen von Covid-19 und deren Kontaktpersonen von Grundschule und Hort „Am Weinberg“ in Roßwein. Bis dahin soll nun auch der Notbetrieb in den beiden Einrichtungen verlängert werden. Am Freitag informierte Roßweins Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) auf der Homepage der Stadt über das weitere Vorgehen in den Kindereinrichtungen. Der Notbetrieb war zunächst nur bis zum 30. Juni geplant gewesen.

„Nach dem 3. Juli 2020 sind die Quarantänezeiträume des betroffenen Personenkreises abgelaufen und der mögliche Übertragungszeitraum des Virus überstanden“, begründete Lindner. Wer die Notbetreuung in der Einrichtung in Anspruch nehmen möchte, wird gebeten, sich per Mail an Hort und Schule zu wenden. Ab 6. Juli gelte an Grundschule und Hort wieder der eingeschränkte Regelbetrieb, an dem bis zum Beginn der Sommerferien am 20. Juli festgehalten werden soll. Gleiches gelte auch für die Ober- sowie Förderschule.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Regulärer Betrieb in Kitas

Aufatmen können die Eltern der Kita-Kinder in Roßwein. Diese werden ab 30. Juni wieder in den regulären Betrieb übergehen. Dann sind die Einrichtungen auch wieder normal geöffnet. Ausnahme ist die Kita in Niederstriegis. Weil ein Geschwisterkind eines betroffenen Hortkindes die Einrichtung besucht hat, gilt bei den „Striegiszwergen“ noch bis zum 3. Juli, dem Ablauf der Quarantäne des Kindes, der eingeschränkte Regelbetrieb. Ab 6. Juli hat auch diese Kita wieder normal geöffnet.

Bis auf die drei bekannten Nachweise bei der Erzieherin sowie den beiden Grundschülern sind bisher in Roßwein keine neuen Nachweise bekannt geworden. Kreisweit ist die Zahl der Nachweise am Freitag jedoch noch einmal um vier auf 302 gestiegen. „Alle vier sind dem Ausbruchsgeschehen in Augustusburg zuzurechnen“, sagte Peggy Zill, Pressereferentin am Landratsamt Mittelsachsen.

Kaum mehr Tests in Ambulanz

In der einzigen Abstrichambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) in Rochlitz ist von dem Infektionsgeschehen der vergangenen beiden Wochen nur wenig zu spüren gewesen. „Im Vergleich zur Vorwoche sind die Fallzahlen leicht gestiegen“, informierte Simone Pflug, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der KVS. Patienten aus dem Bereich Döbeln seien in Rochlitz eher selten.

Aufgesucht werden kann die Anlaufstelle allerdings von allen Einwohnern aus dem Landkreis. Testen lassen können sich Personen mit Symptomen. Bei denen werden die Kosten auch von der Kasse übernommen. Privatversicherte erhielten eine Privatrechnung, so Pflug. Wer keine Symptome hat, aber Kontakt zu einem Infizierten, der solle sich zunächst telefonisch an das Gesundheitsamt wenden.

Weiterführende Artikel

Mittelsachsen: Fast 500 Corona-Tests in einer Woche

Mittelsachsen: Fast 500 Corona-Tests in einer Woche

Mit wichtigen Testergebnissen wird erst am Mittwoch gerechnet. Roßweiner Oberschüler sollen laut Schulleiter zu Hause bleiben.

16 Grundschüler aus Roßwein getestet

16 Grundschüler aus Roßwein getestet

Außer bei den Kindern ist auch bei einigen Angehörigen ein Abstrich genommen worden. Die Ergebnisse sollen am Montag vorliegen.

Auch auf eigene Kosten können sich Mittelsachsen in Rochlitz testen lassen. Die Kosten einschließlich der Laboruntersuchung belaufen sich dabei auf rund 170 Euro. „Je nach Testaufkommen und Laborkapazität liegt das Ergebnis innerhalb von 24 Stunden vor“, sagt Simone Pflug.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln