SZ +
Merken

Rotes Haus in Friedewald wird international

Das Rote Haus im Moritzburger Ortsteil Friedewald hat einen neuen Mieter. Esteban Orellana, ecuadorianischer Liedermacher und Wahl-Radebeuler, richtet sich derzeit in einem Turm des Hauses ein kleines Tonstudio ein.

Teilen
Folgen

Das Rote Haus im Moritzburger Ortsteil Friedewald hat einen neuen Mieter. Esteban Orellana, ecuadorianischer Liedermacher und Wahl-Radebeuler, richtet sich derzeit in einem Turm des Hauses ein kleines Tonstudio ein. Er will am Dippelsdorfer Teich genau wie die Brücke-Künstler Anfang des 20. Jahrhunderts Ruhe finden und Kraft tanken, um zwar keine Bilder, jedoch seine neue CD „Caminos – Wege“ zu vollenden.

Die Wege des 32-jährigen aufstrebenden Musikers und des Roten Hauses beziehungsweise dessen Betreibers Ulrich Schütte kreuzten sich schon vor einiger Zeit. Schütte war von Orellana so angetan, dass er ihn unter seine Fittiche nahm. Erste Konzerte im Roten Haus und auch im Goldenen Anker in Radebeul folgten im Herbst – mit Erfolg. Am Sonntag, dem 12. Dezember, 19.30 Uhr, ist der Gitarrist und Sänger, der in seiner Heimat bereits ein Star ist, abermals in Friedewald zu erleben, begleitet von der Opernsängerin Nohelia Herrera (Venezuela) und dem Pianisten Friedemann Dette (Dresden). Hausgemachte Tapas, Caipirinhas und Mojitos bringen an diesem Abend Lateinamerika noch ein Stück näher.

Von Friedewald nach Berlin

Doch der Weg Esteban Orellanas scheint ihn vom Roten Haus weiter in andere Städte Deutschlands zu führen. Mit Unterstützung der ecuadorianischen Botschaft in Berlin stehen Anfang des nächsten Jahres schon mehrere Konzerte, ja ganze ecuadorianische Abende in Berlin und Hamburg auf seinem Tourplan. Und auch in Dresden sind Auftritte geplant – zum einen ein über das Honorarkonsulat Ecuadors in Sachsen veranstalteter Abend im Februar in der Heinrich-Schütz-Residenz am Neumarkt, zum anderen im Ballhaus Watzke.

Doch nicht nur Ecuador spielt derzeit im Roten Haus eine große Rolle. Das Veranstaltungshaus wird insgesamt immer internationaler, bietet durch Kochkurse kulinarische Ausflüge auch nach Kuba, Indien oder zuletzt ins südliche Afrika. Die Premiere des kulinarisch-fotografischen Namibia-Abends, der die Gäste im grauen November ins Sonnenland führte, war laut Schütte ein solcher Erfolg, dass eine weitere Reise ins ehemalige Deutsch-Südwestafrika im Februar ansteht.

Mehr noch: Ulrich Schütte hat mit dem Roten Haus weiter Großes vor, will es zum Denkzentrum, zum Treffpunkt von gleich- und andersdenkenden Menschen machen. Nicht nur die bildende Kunst soll wie damals beim Aufenthalt der Brücke-Künstler in Friedewald Thema sein, sondern allgemein die Kultur, das Kochen und die Gesundheit. Zu Letzterem zählen die Entspannungsabende mit Genuss.

Reich werde man mit den Veranstaltungen im Roten Haus jedoch nicht, sagt Schütte, der für jedes Event das Haus von der Gemeinde Moritzburg mieten muss. Sie ist die Hausherrin, hat das Gebäude 2005 wieder errichtet – und das 100 Jahre nach Gründung der Künstlergemeinschaft Brücke in Dresden.

Geld scheint für Schütte aber nicht die ausschlaggebende Rolle zu spielen. Vielmehr will er in Friedewald etwas entwickeln, Großes auf die Beine stellen. Und er will eben Esteban Orellana dabei helfen, auch in Deutschland ein Star zu werden. Marco Mach

Konzertkarten zu 15 Euro und mehr Infos unter: 0172 3444005 oder per E-Mail: [email protected]

www.rotes-haus-moritzburg.de