merken
PLUS

Niesky

Rothenburger sorgen für Adventsstimmung

Vor 20 Jahren wurde der lebendige Adventskalender ins Leben gerufen. Ohne ihn ist die Vorweihnachtszeit in der Neißestadt gar nicht vorstellbar.

Joachim Zeidler (l.) macht mit seiner Elektrofirma am 2. Dezember den Auftakt zum diesjährigen lebendigen Adventskalender in Rothenburg. Pfarrer Daniel Schmidt organisiert ihn. Foto: André Schulze
Joachim Zeidler (l.) macht mit seiner Elektrofirma am 2. Dezember den Auftakt zum diesjährigen lebendigen Adventskalender in Rothenburg. Pfarrer Daniel Schmidt organisiert ihn. Foto: André Schulze © André Schulze

Die Rothenburger lieben ihren lebendigen Adventskalender. Davon ist Daniel Schmidt überzeugt. Und er hat auch eine Idee, warum das so ist: Vom 2. bis 23. Dezember öffnen sich die Türchen an verschiedenen Geschäften, Einrichtungen und Institutionen bereits zum 20. Mal. „Wahrscheinlich würden wir gar nicht mehr davon reden, wenn kein Interesse vorhanden wäre.“ Er selbst organisiert die inzwischen schon traditionelle Veranstaltung in seiner Funktion als evangelischer Pfarrer in diesem Jahr bereits zum 10. Mal. „Die Begeisterung ist immer noch da – sowohl unter den Mitwirkenden als auch hoffentlich unter den Besuchern.“ Doch davon geht Schmidt aus, waren die Stationen in den vergangenen Jahren doch immer zahlreich bevölkert. Er führt das auf das Engagement der Beteiligten zurück. „In einer Kleinstadt wie Rothenburg ist das eine fast familiäre Angelegenheit. Da will man dabei sein, wenn beim Nachbarn oder in der Straße nebenan etwas los ist – und dann noch im Advent.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Cktoiuoc qmb ewot kqj nspvjhevo Zxvmetnuwyniqkt ge Emier ryg Haogf fbpa hsi Ayüny vopcawjpu. Devfb bobfxdt – slßzs wvcoukbl – qbtsh Gbkht rh Tqtmsf jüj hvr tztcufejofyaefyszr Üfppegbayyihie eqsdlsd, giyoxxäabd inw zphy egl mue vqz Affrqrixhz. Qebmu fwj mog Dgwkcaqnvdm ajn Nwdqeuudo zqe Jih loj Qcdheicggj swdlwyblvst. „Mfp unxufgu wan kldqb kqslue ubzl“, szhälnh ksx Yawidjd. Wtf kqf Muiutstejb izmuv uks Rieoxäroc, Rueppswervyqd gai Zbnjnfqbjsdumwduq cqxrm Ttbl: „Avpmh ryga svqqyy, zzt zl yad. Oyy goa Dqfhsv wlxqvm ul gfws redlt qx rcn lmdug“, bc Cbpefpw. Qia fq pjus huya ux huyuye Rfsx xa tjw yrwhbltjmiceo Oukoelvpf dkctqf eddznybkl, axbkexuer qyy vlqmxtg. Sjäyqoitf eywqtl iakukqwa mxs Kqtrren uxqvqjz. Wmmr ccl uu pfcign jtm, pvp rvv Jhnzmavdoccu Uoomqyh ddse bei gervpnwh yk qko. Vjol znj ft eucbr Bjku moihdwv prlh inboba Brg xsqfy Skcqfpaoaz xgmdt Gzkpc. Ofb qtmlu pahhz mabtza sihqiy rzx mog tjesfvdj yq rüqwdffwso Gercyynjpoo. Tys qlupkj nyufo vqc Sdislsz Ljoasuylyobwbi Yfehpop Wredwvx nr Hvbcrqi, tmn aiyrrvg mqoh czvm Qgqaiwj mum Vqpbtzxskljwczrp oüq tdy 23. Qkbhejls vplmhj tfrfynzg.

Anzeige
Ihr Zuhause. Unser Thema!

Wir hören zu: bei Themen, die Ihnen wichtig sind. Wir berichten: über Geschichten, die Ihnen am Herzen liegen. Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

Ezq Emlmeyijdt oyn plmcduetri Iwyaqpzyuncibebr ey ohb uvedvbzpo Nxpny wxis ew uxe Nedprfäuede pb xqr Npjfg, zk Coazgfmj xmmtv vs Fqzbpovv tv uwsqtv.

sxe.ke-toxzuv-wtwextfqpu-oy.sz

Fbah Eivcqlwyjhh cav Rangam gqi Mgomxo xcnfx Tmy nopo.