merken
PLUS

Sebnitz

Rückersdorfer Kirchendach ist wieder dicht

Die letzte Bauberatung fand im heißen Dachstuhl statt. Dessen Sanierung hielt so einige Überraschungen parat.

Alles neu am Rückersdorfer Kirchendach. Pfarrer Wolfram Albert (vorn), Planer und Bauleute treffen sich zur letzten Besprechung.
Alles neu am Rückersdorfer Kirchendach. Pfarrer Wolfram Albert (vorn), Planer und Bauleute treffen sich zur letzten Besprechung. © Dirk Zschiedrich

Die Kirche als willkommener Ort der Abkühlung in diesen Tagen? In der Rückersdorfer Kirche ist das zumindest teilweise so. Doch zur letzten Bauberatung geht es hoch hinauf, ganz unters Dach. Und dort stehen dann schon nach wenigen Minuten die Schweißtropfen auf der Stirn. Reichlich neun Monate hatten hier die Bauleute gut zu tun und stießen vor allem auch auf so einige Überraschungen.

Planerin Uta Hilmes aus Schmölln-Putzkau hatte schon damit gerechnet. Schließlich haben sie und ihr Vater Lothar Hilmes, ebenfalls Bauplaner, schon viele Kirchen saniert. Das Problem beim Rückersdorfer Kirchendach lag beim Dachreiter, also dem Türmchen, unter welchem sich der Glockenstuhl befindet. Drei Balken auf der Nordseite waren komplett durchgefault. „Das konnten wir vorher nicht feststellen. Erst als das Dach offen war, kam das zum Vorschein“, sagt Uta Hilmes. 

Anzeige
Jetzt mitmachen: #ddvlokalhilft-Umfrage
Jetzt mitmachen: #ddvlokalhilft-Umfrage

Händler ganz aus der Nähe trotzen mit spannenden Ideen der Krise. Überraschungen und Überraschendes! Unser Newsblog:

Das blieb dann auch nicht ohne Folgen. Denn der Glockenstuhl samt Glocken musste vom Dach gehoben werden. „Das war so nicht eingeplant, weshalb das Bauvorhaben auch etwas länger gedauert hat“, sagt Lothar Hilmes. In der Kirchgemeinde Lauterbach/Oberottendorf ist es mittlerweile die vierte Kirchensanierung, die er begleitet. Ebenfalls die vierte Kirchensanierung ist es für den Bauherren, Pfarrer Wolfram Albert aus Lauterbach. In seiner Amtszeit hat er inzwischen alle Kirchen sanieren lassen, die in Lauterbach, die in Bühlau und die in Oberottendorf sind fertig. Als Letztes war nun das Rückersdorfer Kirchendach dran. Begonnen wurde damit im Herbst letzten Jahres. Für die Sanierung des Daches hatte der Pfarrer rund 260 000 Euro veranschlagt. Für das Bauprojekt bekommt er 80 Prozent der Kosten aus dem Leader-Programm gefördert.

Doch auch die Eigenmittel müssen da sein. Die hatte die Kirche aufgebracht. Rund 4 000 Euro kamen an Spenden zusammen. Dass der Glockenstuhl und die Glocken ausgehoben werden mussten, sei schon eine richtige Schrecksekunde gewesen, sagt Pfarrer Albert rückblickend. Das zeige aber auch, dass man mit der Dachsanierung nicht hätte länger warten können. „Es wäre sonst zu einer großen Katastrophe gekommen“, sagt er.

Erhöhter Arbeitsaufwand ist meist mit Mehrkosten verbunden. Doch diese Schrecksekunde blieb dem Pfarrer erspart. Die Kosten seien alle im Rahmen geblieben. Da sich die Planer mit Kirchenbauten auskennen, haben sie bereits im Vorfeld einen Puffer eingerechnet. „Das Ungewisse bei solchen Bauten sind immer die Zimmererarbeiten“, sagt Lothar Hilmes. Denn erst wenn das Dach offen ist und die Zimmerleute ran können, wird so manche bislang nicht entdeckte Schadstelle sichtbar.

Mit der Sanierung wurden Spaltenquartiere für Fledermäuse und Mauersegler geschaffen. Damit die kontrolliert werden können, musste ein Gang dahin gebaut werden. Nachdem mit einem Kran der Glockenstuhl herausgehoben wurde, erhielt dieser im Kirchhof einen neuen Anstrich. Auch die Glocken, welche 1956 aufgezogen wurden, lagerten in der Zwischenzeit auf dem Hof. Inzwischen sind sie wieder an ihrem Platz, und vom Rückersdorfer Kirchturm schallt seit vergangener Woche wieder der Klang der eigenen Glocken. In der Zwischenzeit mussten sich die Rückersdorfer mit dem Geläut der Lauterbacher Glocken begnügen. Das kam vom Band.

Pfarrer Wolfram Albert kann durchatmen. Er hat es in seiner Amtszeit geschafft, alle Kirchen in seinen Gemeinden zu sanieren.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Sebnitz