SZ +
Merken

Ruppendorfer Wehr bekommt neuen Chef

Jens Neubert gibt den Wehrleiterposten ab. Thomas Grimmer stellt sich der Wahl, bei der es eine Neuerung gibt.

Teilen
Folgen

Von Franz Herz

Bei der Feuerwehr Ruppendorf steht ein Wechsel an der Spitze bevor. Jens Neubert, der seit 15 Jahren die Wehr leitet, will sich von dieser Aufgabe zurückziehen. Ein Nachfolger für ihn steht schon bereit. Thomas Grimmer kandidiert für das Amt des Wehrleiters bei der Jahreshauptversammlung am heutigen Freitag.

Die Versammlung der Feuerwehr Ruppendorf bringt eine weitere Änderung. Die Feuerwehr wählt zum ersten Mal zwei Stellvertreter. Damit reagieren die Ruppendorfer auf die steigenden Anforderungen an die Wehrleitung. „Die Vorgaben sind inzwischen enorm hoch“, sagt Neubert. Der bisherige Stellvertreter Michael Näcke stellt sich wieder zur Wahl und drei weitere Wehrmitglieder kandidieren ebenfalls. „Die Kameraden haben eine echte Auswahl“, sagt Neubert dazu.

Wechsel ist gut vorbereitet

Den Wechsel an der Spitze haben die Ruppendorfer von langer Hand vorbereitet. Thomas Grimmer unterstützt bisher schon den stellvertretenden Wehrleiter Michael Näcke. So hat er sich auf die Aufgabe eines Feuerwehrchefs vorbereitet. Neubert seinerseits zieht sich nicht zurück. Er sagt: „Ich stehe gerne bereit, um meinen Nachfolger zu unterstützen.“

In Neuberts Zeit hat die Wehr eine gute Entwicklung genommen. Die Bushalle ist 2001 zum Gerätehaus umgebaut worden. 2002 hat das neue Mercedes-Löschfahrzeug den alten Robur abgelöst. „So viele Neuerungen wird es in den nächsten Jahren nicht geben können. Es wird schon eine Aufgabe sein, den jetzigen Stand der Ausrüstung zu halten“, sagt Thomas Grimmer. „Kleine Veränderungen wird die Zeit bringen. Wir sehen jetzt auch, was die geplante Gemeindevereinigung bringen wird.“

Die Gemeinde hat aber auch in Ruppendorf weitere Investitionen für die Feuerwehr geplant. So ist dieses Jahr der Neubau einer Löschwasserzisterne im Haushaltsplan vorgesehen und in der Planung stehen für das Jahr 2013 der Kauf eines Anhängers für Schlauchtransporte und der Bau einer weiteren Zisterne. Es geht also auch bei einem Wehrleiter Grimmer weiter voran.

Eine Feuerwehrfamilie

Der 38-jährige Grimmer ist Feuerwehrmann durch und durch. 1980 ist er Mitglied bei der Jugendfeuerwehr in Dorfhain geworden. Nach seinem Umzug nach Ruppendorf trat er 1999 hier in die Wehr ein. Auch in seiner Familie sind alle Generationen der Feuerwehr verbunden. Sein Schwiegervater Helmut Beuchel war stellvertretender Kreisbrandmeister im Weißeritzkreis. Und seine zehnjährige Tochter macht auch bereits bei der Jugendfeuerwehr mit. Sein Sohn ist sechs Jahre alt.

Grimmer ist Schlosser und arbeitet in der Zweiradwerkstatt Gey in Ruppendorf. Wenn ihm Beruf, Feuerwehr und Familie Zeit lassen, beschäftigt er sich mit Holzdesign.