Teilen: merken

Russisches Fernsehen dreht in Großenhain

Kinder früherer Militärangehöriger wollen wissen, was aus der fremden Heimat geworden ist. Und sie besuchen.

Rossija-Redakteur Alexander Emir-Shakh (links) greift gleich selbst zum Zeigestock, vertieft in ein Gespräch mit Dolmetscher Sergej Wilhelm und Bunker-Betreiber Marcel Reichel. © Kristin Richter

Großenhain. Die sowjetischen Weststreitkräfte – das waren nicht nur Zehntausende Soldaten, die jahrelang in Mitteldeutschland stationiert waren – sie hatten über hundert Schulen in ihren Garnisonen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden