merken

Wirtschaft

Russland-Sanktionen ärgern Sachsens Firmenchefs

Sachsens Export in Richtung Moskau ist eingebrochen. Ein Unternehmertreffen in Dresden zeigt: Es gab dafür nicht bloß die eine oft genannte Ursache.

© © Karl-Josef Hildenbrand/dpa (Symbolfoto)

Dresden. Sven Strzelczyk hat gute Kunden in Russland verloren und glaubt nicht, dass er alle zurückgewinnen kann. Der Vertriebsdirektor für Druckmaschinen bei Koenig & Bauer hat in Russland eine Tochterfirma aufgebaut, doch er darf manche Reparatur-Wünsche der Kunden nicht erfüllen. Die EU-Sanktionen von 2014 führten zu „Wut und Unverständnis“, berichtete Strzelczyk bei einem Unternehmertreffen der Industrie- und Handelskammer Dresden. Der Titel: „Eine Frage der Ehre – Ist Russland immer an allem schuld?“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden