merken

Görlitz

Sachsen berechnet Arztstellen neu

Veränderungen im Bund und zusätzliche Stellen machen es möglich. Der Kreis hofft auf Entspannung bei der Versorgung.

Gibt es bald Entspannung bei der Ärzteversorgung an der Neiße? © Archivfoto: dpa

Es besteht Hoffnung auf zusätzliche Arztsitze für den Landkreis Görlitz. Hintergrund sind Veränderungen bei der Bedarfsplanungs-Berechnung, auf die sich jetzt Ärzte und Krankenkassen bundesweit im Gemeinsamen Bundesausschuss geeinigt haben. Demnach sollen 3 500 zusätzliche Stellen für Ärzte und Psychotherapeuten ausgeschrieben und finanziert werden. Es handelt sich um 1 450 Hausärzte, 780 Psychotherapeuten, 400 Kinderärzte, 480 Nervenärzte, 130 Augenärzte und 100 Rheumatologen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden