merken

Sachsen nehmen Krebsvorsorge besonders ernst

Eine neue Studie zeigt allerdings noch Nachholebedarf bei bestimmten Untersuchungen. Zudem klären Ärzte noch zu wenig auf.

© imago/blickwinkel

Berlin. Rechtzeitig erkannt, ist Krebs besser behandelbar oder kann sogar geheilt werden. Doch nicht alle nutzen die kostenlosen Vorsorgeangebote der Krankenkassen. So haben im Zeitraum zwischen 2007 und 2016 bundesweit nur 61 Prozent der Frauen die Früherkennungsuntersuchung auf Brustkrebs genutzt. In Sachsen, wo seit 2007 zum Mammografie-Screening eingeladen wird, waren es mit 69 Prozent etwas mehr. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden