merken

Sachsen

Sachsen trainieren Helfer in Marokko

Freiwillige vor Ort sollen für Naturkatastrophen besser gewappnet sein. Das soll am Ende auch dem Freistaat nützen. Vor allem beim Thema Flüchtlinge.

Freiwillige des Marokkanischen Roten Halbmonds trainieren mit DRK-Profis die Wasserrettung. © DRK/Kai Kranich

Wie rettet man im Dunklen einen Vermissten aus reißendem Strom? Mit einer menschlichen Suchkette aus Freiwilligen, die im Abstand von drei Metern am Seil hängen, damit niemand abgetrieben wird. Es ist nur eine Notsituation von vielen, die den Freiwilligen der Hilfsorganisation Roter Halbmond in Marokko drohen kann und auf die sie künftig besser vorbereitet sein sollen. 2020 soll die erste Ausbildungsmission des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Sachsen in den Hohen Atlas starten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden