merken

Sachsen

Sachsen will jüdische Einrichtungen schützen

Der Freistaat stellt mehr Polizisten und Geld für neue Sicherheitstechnik in über 30 Objekten zur Verfügung.

Ein Mann mit Kippa betrachtet die Kerzen und Blumen vor der Synagoge in Halle. Bei Angriffen mitten in der Stadt an der Saale sind am Mittwoch zwei Menschen erschossen worden. Der mutmaßliche Täter soll Rechtsextremist sein.
Ein Mann mit Kippa betrachtet die Kerzen und Blumen vor der Synagoge in Halle. Bei Angriffen mitten in der Stadt an der Saale sind am Mittwoch zwei Menschen erschossen worden. Der mutmaßliche Täter soll Rechtsextremist sein. © dpa/H. Schmidt

Dresden. Nach dem Angriff auf die Synagoge in Halle, der zwei Todesopfer forderte, sollen die jüdischen Einrichtungen im Freistaat Sachsen besser geschützt werden. Das kündigte Innenminister Roland Wöller (CDU) am Donnerstag in Dresden an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden