merken

Sport

Fußballchef warnt vor Kunstrasen-Verbot

Hermann Winkler fordert eine lange Übergangsfrist für Kunstrasenplätze und warnt vor den finanziellen Folgen. 

Das Granulat spritzt auf, wenn Fußballspieler auf Kunstrasenplätzen gegen den Ball treten. Durch Wind und Regen gelangt die Mikroplastik in die Umwelt. Ein Verbot hätte jedoch gravierende Folgen für Vereine und Kommunen. © imago/Ulmer

Es wirkte wie ein Thema aus dem Sommerloch. Doch die Sache ist ernst, findet Hermann Winkler. Der Präsident des Sächsischen Fußballverbandes will verhindern, dass Vereine und Gemeinden schon bald ihre Kunstrasenplätze kostspielig umrüsten oder gar schließen müssen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden