merken

Sachsen

Sachsen erforschen Bakterien, die Atommüll fressen

Dresdner Forscher entdecken echte Winzlinge, die gegen hoch Radioaktives helfen. Eine Erkenntnis mit weitreichenden Folgen.

Sehen aus wie Süßigkeiten, sind aber wirkungsvolle Mittel gegen hoch Radioaktives: Haloarchaeen, winzige Organismen in den Salzstöcken.
Sehen aus wie Süßigkeiten, sind aber wirkungsvolle Mittel gegen hoch Radioaktives: Haloarchaeen, winzige Organismen in den Salzstöcken. © HZDR/Juniks

Das Ergebnis der Suche wird nicht alle freuen. Doch irgendwo in Deutschland muss es eingerichtet werden: das Endlager für den deutschen Atommüll. Spätestens 2031 soll feststehen, wo genau der radioaktive Müll tief unter der Erde eingelagert wird. Verschiedene Standorte werden derzeit geprüft und diskutiert. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden