SZ +
Merken

Sänger mit Siegerstimme

Drei Freitaler Musikschüler gewinnen den Regionalausscheid bei „Jugend musiziert“. Der Wettbewerb ist noch nicht vorbei.

Teilen
Folgen

Von Henry Müller

Anna Brauer, Stefan Große und Carolin Petzsch sind schon Routiniers, obwohl sie immer noch zum hoffnungsvollen Sängernachwuchs zählen. Wie 30 Mitkonkurrenten starteten die Talente der Freitaler Musikschule beim Dresdner Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ im Fach Gesang am vergangenen Wochenende in Großenhain – nicht zum ersten Mal. Bereits im Vorjahr waren die drei dabei. Und räumten als 1. Preisträger ab. Ein Ziel, das auch diesmal lockte. Denn nur ein erster Platz reicht, um weiter im Wettbewerb zu bleiben, um die nächste Runde zu erreichen. Dafür mussten die Mitbewerber aus Dresden, dem Landkreis Meißen und den Musikschulen der Sächsische Schweiz/Osterzgebirge geschlagen und die fünf Juroren begeistert werden. Anna, Stefan und Carolin schafften es. Mit jeweils 23 Punkten wurden sie erneut 1. Preisträger und qualifizierte sich für den Landeswettbewerb. Dort muss sich das Freitaler Trio nun gegen die ärgste sächsische Konkurrenz behaupten. Die Leiterin der Freitaler Musikschule, Sira Richter, die selbst das Fach Gesang in ihrem Haus lehrt, war zufrieden mit den Leistungen ihrer Zöglinge. Etwas wehmütig blickte sie jedoch auf die Resultate in den weiteren Fächern. „In den anderen Kategorien haben wir leider zu viele zweite Plätze belegt, sodass es bei den drei Weiterleitungen zum Landeswettbewerb blieb“, bedauert sie. Obwohl gerade die Jüngsten Leistungen zeigten, die durchaus auf höchstem Niveau standen, doch „die ganz jungen Künstler bekommen auch bei sehr guten Leistungen leider noch keine Weiterleitung. Der nervliche Druck wäre dort für die Kleinen zu groß“, sagt sie. Das Blockflötentrio der Altersgruppe 1 A, mit Johanna Hanebuth, Sophia Kühnlenz und Elias Zweinig, gehörte dazu. Es belegte einen hervorragenden ersten Platz, aus Altersgründen aber ohne „Aufstieg“. Ebenso erging es dem Duo Lydia Kühnlenz und Vera Stephan der Altersklasse 1 B. Die Flötenspieler absolvierten ihren Sieger-Wettbewerb im Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden. Die Klarinettisten spielten in Pirna auf. Dort errang das Quartett Arthur Barthold, Justus Czarnikow, Mareike Lösche und Charlotte Schönbach in der Altersklasse 3 einen ersten Rang, ebenfalls ohne Weiterleitung. Sira Richter zeigte sich vom Enthusiasmus ihrer Schüler begeistert und fühlte sich angesichts der Erfolge bestätigt. Zurzeit sind 430 junge Musiker und Sänger in ihrem Haus aktiv.

Die Besten des Landeswettbewerbs, der an zwei Wochenenden im März in Zwickau stattfindet, schaffen es zum Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“. Jährlich nehmen in Sachsen etwa 1 400 Schüler an den fünf Regionalwettbewerben und am Landeswettbewerb teil. „Jugend musiziert“ beinhaltet aber nicht nur ein Wettbewerbsprogramm, sondern bietet auch verschiedenste Fördermaßnahmen. Hervorragenden Teilnehmern winkt eine Zusammenarbeit mit einem sächsischen Sinfonieorchester, eine Rundfunkproduktion mit MDR Figaro oder eine CD-Produktion. Weiterhin erhalten alle 1. Preisträger des Landeswettbewerbes Einladungen zur Mitwirkung in den Landesjugendensembles. In 50 Jahren Wettbewerbsgeschichte haben fast 500 000 Musiktalente an „Jugend musiziert“ teilgenommen. Das Preisträgerkonzert des 51. Regionalwettbewerbes findet am 9. März in Dresden statt. Es beginnt um 16 Uhr im Coselpalais. (mit tho)