merken

Sport

Sammer will nicht DFB-Präsident werden

Sachsens Fußballchef hat ihn ins Spiel gebracht. Jetzt äußert sich der Dresdner erstmals dazu. Und noch ein prominenter Name sagt ab. 

Klartext gibt es von Matthias Sammer auch diesmal - und eine klare Absage. © Ronald Bonß

Am liebsten würde er zu dem Thema gar nichts sagen - aber das geht natürlich nicht, wenn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einen neuen Präsidenten sucht. Matthias Sammer ist viel zu präsent, sei es als TV-Experte oder auch Berater von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund. Zum anderen gehört er seit Donnerstag auch zum Kandidatenkreis für die Nachfolge des am Dienstag zurückgetretenen Reinhard Grindel. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden