merken
PLUS

Sanierung der Schachtstraße beginnt

Die marode Straße soll erneuert werden und neue Gehwege bekommen. Mehr Parkplätze sollen für Sicherheit sorgen.

© dpa

Von Andrea Schawe

Freital. Mit der Schachtstraße wird in diesem Jahr eine der marodesten Straßen in Freital saniert. Mitte März sollen die Arbeiten zwischen Hüttenstraße, dem sogenannten Villaberg und der Kindertagesstätte „Schatzinsel“ beginnen, sagte Freitals Bauamtsleiter Gerhard Schiller am Mittwochabend im Technischen Ausschuss der Stadt. Dieser beauftragte eine Baufirma mit den Arbeiten. Bei dem Ausbau soll die Straße nicht nur einen neuen Belag bekommen. „Der enge Bereich in der Kurve wird verbreitert“, sagte Schiller. 6,50 Meter Breite sollen es nun durchweg sein. Damit sei unter anderem der Busverkehr gewährleistet. Zudem ist geplant, stadtauswärts auf der linken Seite bis zur Einmündung der Straße Am Langen Rain einen 1,50 Meter breiten Fußweg anzulegen. Danach wird der Fußweg 2,50 Meter breit. Der Gehweg auf der rechten Seite bleibt etwa 1,50 Meter breit.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Die Straße bekommt außerdem neue Parkplätze. Nach der Bushaltestelle werden vor dem Gehweg etwa 14 Längsstellplätze geschaffen. Auch vor dem Kindergarten sollen fünf Kurzzeitparkflächen entstehen. So könnten die Kinder sicher ein- und aussteigen, erklärte der Bauamtsleiter. Neue Straßenbeleuchtung und eine behindertengerechte Bushaltestelle sind ebenfalls geplant.

Einen Zebrastreifen vor der Kita hatte die Stadtverwaltung zwar geprüft. Der ist aber wegen der örtlichen Gegebenheiten und gesetzlichen Anforderungen nicht möglich, hieß es zuletzt. Dafür könne aber Tempo 30 vor der Kita erhalten bleiben. Zudem soll das mögliche Parken auf Teilen der Straße für eine künstliche Verkehrsberuhigung sorgen. Und für Lkws bleibt die Strecke weiterhin tabu. Laster müssen weiter über Luther- und Weißiger Straße fahren. Anwohner befürchten, dass der Verkehr zunehmen wird.

Außerdem werden neue Strom-, Gas- und Abwasserleitungen verlegt. Dafür arbeitet die Stadt mit dem Abwasserbetrieb, der Freitaler Strom und Gas (FSG) und der Enso zusammen. Schon im September haben die Vorbereitungen für die Sanierung begonnen. Die FSG hat damals Kabel umverlegt. Im Oktober sanierte der Abwasserbetrieb Freital im Bereich zwischen der Hüttenstraße und der Straße Am Langen Rain einen Abwasserkanal. Teilweise muss auch ein Mischwasserkanal ausgewechselt werden. Die Enso will in einigen Bereichen ebenfalls Kabel verlegen.

Die Sanierung soll voraussichtlich bis Anfang November dauern und etwa 522 000 Euro kosten. Die Stadt hatte in der Planung mit deutlich mehr gerechnet.