SZ +
Merken

Sanierung des Schulzauns geht weiter

Der Gehweg vor der Schule ist für etwa ein halbes Jahr halbseitig gesperrt. Einschränkungen gibt es für die Fußgänger kaum.

Teilen
Folgen

Von Sylvia Mende

Der Bau der Schulmauer links und rechts des Eingangsbereiches der Schule hat begonnen. Die Firma Haba Bau aus Hartha, die den Auftrag zur Sanierung der Mauer bekommen hat, reißt die alte zurzeit ab. Zuvor wurden die Zaunsfelder ausgebaut, die Abdeckplatten der Mauer sowie die sogenannten Bischofsmützen, die sich auf den Säulen befanden, gesichert.

Der Metallzaun wird vom Schmiedemeister Helm aus Steina in Ordnung gebracht. Er wird den Zaun auch wieder mit den Sonnenblumen versehen, von denen die meisten abgebrochen waren. Helm hatte das wirtschaftlichste Angebot unterbreitet und bekam den Auftrag. Während dieser in der Werkstatt realisiert wird, sind die Bauarbeiten an der Schulmauer für jeden sichtbar. Der Fußweg wurde im Bereich der Bauarbeiten halbseitig gesperrt. Sind die Abrissarbeiten etwas umfangreicher, ist eine kurzzeitige Vollsperrung notwendig. Doch den Fußgängern dürfte das kaum etwas ausmachen, da sie auf der gegenüberliegenden Straßenseite bequem ihren Weg fortsetzen können. Gebaut wird ebenfalls an der Südstraße von der Ecke Heinrich-Heine-Straße bis zur Schulturnhalle.

Für die Sanierung der Schulmauer gibt es Geld aus dem Fördermitteltopf des Stadtumbaus Ost. „Wir haben das uns zur Verfügung stehende Geld in sogenannten Jahresscheiben aufgeteilt. Deshalb können wir auch schon jetzt mit den Arbeiten beginnen“, so Bauamtsleiter Ronald Fischer. Für das nächste Jahr hat die Stadt 105000 Euro inklusive der Planungsleistungen in den Haushaltsplan eingestellt. Die Stadt rechnet mit Fördergeld in Höhe von 70000 Euro. Nach dieser Sanierung müssen noch der obere Teil der Mauer an der Südstraße und das Eingangsportal in Ordnung gebracht werden.