merken
PLUS

Görlitz

Sanierungstür bleibt diesmal geschlossen

Der jährliche Tag der offenen Sanierungstür sollte vorigen Sonntag stattfinden. Doch die Stadt hat es nicht geschafft.

Beim Tag der offenen Sanierungstür 2018 konnten sich die Besucher unter anderem im Haus Weberstraße 4 umschauen. Dieses Jahr ist der Tag ausgefallen.
Beim Tag der offenen Sanierungstür 2018 konnten sich die Besucher unter anderem im Haus Weberstraße 4 umschauen. Dieses Jahr ist der Tag ausgefallen. © Archiv / Pawel Sosnowski

Er ist ein Höhepunkt im jährlichen städtischen Veranstaltungskalender: Der Tag der offenen Sanierungstür am dritten Sonntag im Juni. Insgesamt 23 Mal fand er seit den 1990er Jahren statt – und zog in den vergangenen Jahren stets Tausende Besucher an, die einen Blick hinter die sonst verschlossenen Türen all jener Häuser werfen wollten, die gerade saniert werden.

Dieses Jahr stand die 24. Auflage für den 16. Juni im Terminkalender der Stadt auf deren Internetseite. Doch der Tag ist sang- und klanglos verstrichen, die Türen blieben geschlossen. „Die Durchführung des Tages der offenen Sanierungstür ist eine freiwillige Aufgabe“, erklärt Hartmut Wilke, der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung. Der Tag könne nur stattfinden, wenn Verwaltungsmitarbeiter während ihrer Arbeit die Zeit finden, ihn zu organisieren. Und wenn sie bereit sind, auch am Wochenende und über die eigentliche Arbeitszeit hinaus zu arbeiten. Zudem müssen externe Fachleute mithelfen und zahlreiche Immobilieneigentümer bereit sein, ihre Häuser aufzuschließen. An welchem von diesen Punkten es tatsächlich gescheitert ist, verrät Wilke nicht. Aber er sagt, dass in diesem Jahr zu alledem auch noch die Wahlen gekommen sind. Die haben zusätzliche Arbeitskraft in der Vorbereitung und Durchführung gebunden. Nicht zuletzt fiel der zweite Termin für die Wahl des Oberbürgermeisters exakt auf den traditionellen Termin des Tages der offenen Sanierungstür, also den dritten Juni-Sonntag. „Die Bewertung dieser Ausgangslage ging im laufenden Jahr nicht zugunsten der Durchführung der Veranstaltung aus“, formuliert Wilke. Anders gesagt: Es war dieses Jahr einfach nicht zu schaffen.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Für nächstes Jahr will die Stadt den Tag der offenen Sanierungstür aber wieder in den Blick nehmen. Im Internet wird er für den 21. Juni 2020 angekündigt. Das heißt aber noch lange nicht, dass er dann tatsächlich stattfindet. Das werde auch dann wieder von den genannten Rahmenbedingungen abhängen. „Darüber hinaus wird entscheidend sein, wie sich das Baugeschehen insgesamt und darunter die Städtebauförderung für private Dritte entwickeln werden“, sagt Wilke. Gerade die privaten Baumaßnahmen hätten bisher die Vielzahl der zur Veranstaltung geöffneten Türen ermöglicht. Soll heißen: Wenn nicht genügend Leute bauen und bereit sind, ihre Türen zu öffnen, wird es auch keinen Tag der offenen Sanierungstür mehr geben.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Görlitz