SZ + Großenhain
Merken

Sardinien zieht nach Elbflorenz

Sascha Janus eröffnete an der Dresdner Zeitenströmung eine sardische Osteria mit Feinkosthandel. Frisch-Gemüse kommt vom Radebeuler Biobauern.

Von Kathrin Krüger
 4 Min.
Teilen
Folgen
Sascha Janus mit einem sardischen Pastateller. Typisch italienisch!
Sascha Janus mit einem sardischen Pastateller. Typisch italienisch! © Kathrin Krüger-Mlaouhia/Bildstelle

Nein, Ölsardinen haben nichts mit Sardinien zu tun. Doch Fisch gibt es auf der nach Sizilien zweitgrößten Insel Italiens genug. Die sardische Küche arbeitet heute auch mit Muscheln und Meeresfrüchten. Doch das war nicht immer so: Denn in der Vergangenheit war die Mittelmeerinsel vorwiegend in den Waldgebieten des Landesinneren besiedelt, während die Küsten wegen der Einfälle von Puniern und Phöniziern nahezu unbewohnt waren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Großenhain