merken
PLUS Politik

Sarrazin sieht bei der SPD eine Verschwörung von Muslimen

Die SPD will Thilo Sarrazin derzeit aus der Partei ausschließen. Dieser teilt weiter gegen die Partei aus – mit teils verstörenden Argumenten.

Thilo Sarrazin (SPD), umstrittener Bestsellerautor und früherer Finanzsenator von Berlin.
Thilo Sarrazin (SPD), umstrittener Bestsellerautor und früherer Finanzsenator von Berlin. © .Michael Kappeler/dpa

Berlin. Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat die SPD-Spitze erneut scharf kritisiert: „Die gegenwärtige SPD-Führung ist offenbar teilweise in den Händen fundamental orientierter Muslime, die eine kritische Diskussion des Islam in Deutschland grundsätzlich verhindern wollen“, sagte er der weit rechten Webseite „Tichys Einblick“. Belege für diese Behauptung lieferte Sarrazin nicht.

Die SPD will Sarrazin derzeit aus der Partei ausschließen. Am Donnerstag war die Entscheidung der SPD-Landesschiedskommission bekanntgeworden, wonach die SPD den früheren Berliner Finanzsenator und Bestseller-Autor wegen parteischädigenden Verhaltens ausschließen darf. Die Partei wirft Sarrazin antimuslimischen Rassismus vor. Auslöser des Verfahrens war Sarrazins 2018 erschienenes Buch „Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“.

Anzeige
Ausbildungsplätze vorgestellt!
Ausbildungsplätze vorgestellt!

Jetzt schnell noch einen Ausbildungsplatz sichern! Diese Top Unternehmen der Region bieten noch freie Ausbildungsplätze für das Jahr 2020.

Jetzt erklärte Sarrazin: „Ich wäre auch garantiert nicht aus der SPD ausgeschlossen worden, wenn ich ein kritisches Buch nicht über den Islam, sondern über die katholische Kirche geschrieben hätte.“

Sein Buch sei ein nach wissenschaftlichen Standards abgefasstes Sachbuch. „Da wird niemand beleidigt. Da wird nicht schief argumentiert. Ich breite Fakten aus, analysiere Fakten und Zusammenhänge.“

SPD erkennt bei Sarrazin „antimuslimisch-rassistische Denkmuster“

Die SPD sieht das anders. Die Partei argumentiert in ihrer Begründung zum Parteiausschluss, Sarrazin habe "durch sein Verhalten und seine Äußerungen erheblich, beharrlich und wiederholt gegen die Grundsätze der Partei verstoßen und der Partei dadurch schweren Schaden zugefügt".

Weiterführende Artikel

Sarrazin wird aus SPD ausgeschlossen

Sarrazin wird aus SPD ausgeschlossen

Seit mehr als einem Jahrzehnt hat die SPD Ärger mit Thilo Sarrazin. Der Ex-Politiker und Autor wehrt sich gegen den Ausschluss - nun steht die Entscheidung fest.

SPD spottet über Sarrazins „Fundamentalismus-Keule“

SPD spottet über Sarrazins „Fundamentalismus-Keule“

Kein Schweinefleisch auf SPD-Sitzungen und muslimische Gebete: So machen sich Kevin Kühnert und andere SPD-Politiker über Thilo Sarrazins Kritik lustig.

Sarrazin kämpft gegen SPD-Ausschluss

Sarrazin kämpft gegen SPD-Ausschluss

Seit mehr als zehn Jahren versucht die SPD Thilo Sarrazin loszuwerden. Ein Urteil macht das jetzt möglich. Doch dagegen will der umstrittene Autor vorgehen.

SPD darf Sarrazin rauswerfen

SPD darf Sarrazin rauswerfen

Die Partei kann den umstrittenen Bestseller-Autor ausschließen. Es kann allerdings Jahre dauern, bis das tatsächlich passiert.

Er sei wiederholt zur Einhaltung der Grundsätze der SPD gemahnt worden und habe die Grenze des noch zu Tolerierenden mit seiner Buchveröffentlichung und seinen öffentlichen Auftritten in den Jahren 2018 und 2019 "nunmehr deutlich überschritten".

Sarrazins Analyse und Schlussfolgerungen in dem Buch „zeigen trotz des erkennbaren Bemühens um Wissenschaftlichkeit deutlich antimuslimisch-rassistische Denkmuster und stehen in eklatantem Widerspruch zur [...] Programmatik der SPD.“ (mit dpa)

Mehr zum Thema Politik