merken
PLUS

Bautzen

Saurierpark rechnet mit Besucherrekord

Seit Saisoneröffnung zählte der Park  in Kleinwelka schon knapp 200.000 Besucher. Vor allem dank einer neuen Attraktion.

Aus Isen in Bayern kommen Kerstin und Peter Jentzsch. Mit ihren Kindern Jessie, Pepe und Celine (v.l.) besuchten sie vergangene Woche den Bautzener Saurierpark. Der entwickelt sich immer mehr zum Besuchermagneten.
Aus Isen in Bayern kommen Kerstin und Peter Jentzsch. Mit ihren Kindern Jessie, Pepe und Celine (v.l.) besuchten sie vergangene Woche den Bautzener Saurierpark. Der entwickelt sich immer mehr zum Besuchermagneten. © Steffen Unger

Kleinwelka. Wohin sollen sie zuerst schauen? Jessie, Pepe und Celine können sich kaum entscheiden. Sollen sie sich erst die kämpfenden Saurier näher ansehen – oder doch den gemütlichen Dino, der sich gerade sonnt. Eigentlich wohnen die drei Kinder mit ihren Eltern in Isen, einem Ort in Bayern. Doch heute verbringen sie einen Ferientag im Kleinwelkaer Saurierpark. Und sie sind bei weitem nicht die Einzigen. In den vergangenen Wochen konnten die Mitarbeiter des Parks besonders viele Gäste begrüßen. So viele, dass sie nun auf einen neuen Besucherrekord hoffen können.

Zuletzt gelang das im Jahr 2017. Damals besuchten innerhalb einer Saison 235.000 Menschen den Park – so viele, wie niemals zuvor. „Im vergangenen Jahr konnten wir diesen Wert sogar noch einmal erreichen. Das hat uns sehr stolz gemacht“, erklärt Diana Liebsch, Sprecherin der Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen (BBB), die für den Bautzener Freizeitpark zuständig ist. Und nun sieht es so aus, als könne man diesen Rekord sogar noch einmal übertreffen. Die Zahlen sprechen jedenfalls dafür. Aktuell bewegt sich der Park mit seinen Gästen über dem Niveau des Vorjahres, erklärt Diana Liebsch. Von der Parköffnung im April bis heute zählten die Mitarbeiter bereits mehr als 190.000 Besucher. Und die Saison ist noch lang. Bis 3. November hat der Saurierpark noch geöffnet.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Vulkan ist Besuchermagnet

Besonders besucherstark sind traditionell die beiden Sommermonate Juli und August. Das war auch in diesem Jahr so, erklärt Liebsch. Beliebt ist der Park vor allem bei Familien aus Sachsen, Brandenburg und Bayern . Und auch aus den Nachbarländern Polen und Tschechien strömen immer mehr Touristen in den Park.

Ob ein Rekord aufgestellt wird oder nicht, hängt in erster Linie davon ab, welches Wetter in den beiden wichtigen Monaten herrscht. Sonnenschein ist förderlich, zu große Hitze darf aber auch nicht sein. „Dieses Jahr war das Wetter nicht konstant hochsommerlich warm“, erklärt die Sprecherin der BBB. Für ein Freibad wäre das ein Nachteil, für den Bautzener Saurierpark wirkt es sich positiv aus. Es gibt aber noch einen Grund für den Besucheransturm in diesem Jahr. Zu Beginn der diesjährigen Saison eröffnete die neue Erlebniswelt mit dem Namen „Lavaris“. „Diese Welt ist auch ein großer Besuchermagnet“, so Liebsch. Gemeint ist eine brodelnde und blubbernde Lavalandschaft aus Spritzbeton. Gleich hinter dem Eingangsbereich des Parks reisen die Besucher zurück in die Vergangenheit. Sehr, sehr weit zurück.

1,3 Millionen Euro investiert

Das in grellen Farben gestaltete Areal zeigt, wie es auf der Erde vor rund 540 Millionen Jahren aussah. Eine braune Brühe blubbert. Herzstück der neuen Erlebniswelt ist aber der Vulkan, der regelmäßig zischt, donnert und raucht. Um ihn herum führt ein Lavaweg. Wie auf einer Art Zeitstrahl laufen die Besucher von der blubbernden Ursuppe bis zum Zeitalter des Jura und damit zu den Dinosauriern.

Für diesen neuen Themenbereich hat die BBB insgesamt 1,3 Millionen Euro investiert. Es ist bereits die zweite große Investition in kurzer Zeit. Erst 2017 wurde das neue Eingangsgebäude eröffnet. Das sogenannte Mitoseum soll den Ursprung des Lebens symbolisieren. Etwa 1,9 Millionen Euro kostete das Haus, das inzwischen mit mehreren Design-Preisen ausgezeichnet wurde. Der Bautzener Saurierpark gehört zu den fünf großen Freizeit- und Familienparks in Sachsen.

Das kostet der Eintritt

Der Eintritt kostet für Kinder von 4 bis 13 Jahren elf Euro, für Jugendliche und Erwachsene 15 Euro, Kinder bis drei Jahre dürfen gratis rein. Die Familienkarte (zwei Erwachsene/zwei Kinder bis 13 Jahre) kostet 43 Euro.

Der Saurierpark hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Saisonschluss ist in diesem Jahr am 3. November.

1 / 2

Mehr zum Thema Bautzen