merken

Sachsen

Scharfe Kritik an Tillichs neuem Kohle-Job

Linke und Grüne kritisieren den Wechsel des früheren Ministerpräsidenten auf den Aufsichtsrats-Posten bei der Mibrag. Es gibt schon erste Rücktrittforderungen. 

Sachsens Ex-Ministerpräsident Tillich ist Aufsichtsratsvorsitzender des Braunkohle-Unternehmens Mibrag.
Sachsens Ex-Ministerpräsident Tillich ist Aufsichtsratsvorsitzender des Braunkohle-Unternehmens Mibrag. © Sebastian Kahnert/dpa

"Mehr als nur ein Geschmäckle" habe der neue Job von Sachsens früherem Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU), kritisiert Linksfraktionschef Rico Gebhardt. Tillich sei in seiner Amtszeit ein "gnadenloser Kohlelobbyist ohne Rücksicht auf Verluste bei Umwelt und Kultur" gewesen, danach habe er ohne neuen Ideen in der Kohlekommission gewirkt. "Insofern halten wir das für eine krasse Fehlentscheidung, die auch einen Schatten auf die Politik von Tillichs Nachfolger Kretschmer wirft", sagte Gebhardt. "Und diese personifizierte Vergangenheit macht nun demonstrativ Kohle mit der Kohle."

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden