merken

Sport

Scheders Leidensgeschichte geht weiter

Die Chemnitzerin hat Rücken und erneut großes Pech. Sie muss auf einen Start bei der Turn-WM in Stuttgart verzichten. Die Klubkollegin und Weltmeisterin rückt nach.

Sophie Scheder fehlt bei der Heim-Weltmeisterschaft in Stuttgart auch an ihrem Paradegerät Stufenbarren.
Sophie Scheder fehlt bei der Heim-Weltmeisterschaft in Stuttgart auch an ihrem Paradegerät Stufenbarren. © dpa/Hendrik Schmidt

Es gab diesen Moment – die Frage, ob es sich lohnt, weiterzumachen. „Der Gedanke war schon da, ob mir mein Körper nicht doch etwas sagen will“, erzählt Sophie Scheder. Jetzt weiß sie, dass sich all die Schinderei wieder nicht gelohnt hat. Ihr Traum von der Heim-Weltmeisterschaft platzte 24 Stunden vor dem Start. Die Chemnitzerin zerrte sich im Training einen Muskel im Rücken. Das löste eine Instabilität in der Schulter aus. Ihre unendliche Leidensgeschichte geht weiter.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden