merken
PLUS

„Schere“ zieht weiter

Trainer Ueberschär verlässt den SV Aufbau Waldheim. Mit dem gastiert er morgen bei seinem künftigen Verein.

Kreisoberliga

Am Ende überrascht es niemand: Nicht Weltenbummler, aber immerhin Wandervogel in Sachen Fußball, Enrico „Schere“ Ueberschär, peilt nach vier Jahren erfolgreicher Arbeit beim SV Aufbau Waldheim (12./33) die nächste Station seiner Trainerlaufbahn an, nachde

Der ESV Lok Döbeln (16./5) bestreitet nach zwei Jahren Ligazugehörigkeit sein letztes Heimspiel in der Kreisoberliga. Gegner ist der Roßweiner SV (15./7), der unbedingt einen Sieg benötigt, um zumindest die theoretische Chance aufrecht zu erhalten, den vi

Kreisliga A Staffel Süd

Die Spannung hält sich vor dem vorletzten Spieltag in Grenzen. Während der FC Grimma II (1./54) als Meister ebenso feststeht wie der SV Ostrau (2./57) und dem VfB Leisnig (13./20) fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten SV Einheit Mutzschen (14./15) zum Klassenerhalt reichen sollten, da sich die Zahl der Absteiger auf einen reduziert hat, verspricht lediglich der Kampf um Rang drei zumindest etwas Dramatik.

Auf diesem rangiert derzeit der SV Rüsseina (3./40) mit einem Punkt Vorsprung vor dem Nerchauer SV (4./39) und drei Zählern vorm BC Hartha (5./37). Ob sie erneut auf dem Treppchen einkommen, liegt damit eindeutig in Hand der Männer als dem Kreis Meißen. Mit einem Sieg beim FSV Dürrweitzschen (11./23) könnten sie wichtige Punkte im Kampf um Bronze sammeln. Erst recht, wenn Nerchau gegen den SV Ostrau 90 patzt und keinen vollen Erfolg holt. Die diese Saison recht unterschiedlich auftretenden Harthaer haben mit dem HFC Colditz II (6./33) zwar einen Tabellennachbarn zu Gast, dürften aber die Chance nutzen wollen, sich zu Hause erfolgreich von ihrem Publikum zu verabschieden.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Einen ’Klassiker‘ gibt es auf dem Westewitzer Sportplatz zu erleben. Nachdem der SV Medizin Hochweitzschen (8./29) das Hinspiel beim SV 52 Zschaitz (9./28) mit 5:4 gewann, hoffen die Gastgeber auch diesmal auf das bessere Ende. Aufgrund ihrer Heimstärke würde es auch nicht überraschen, wenn sie dieses für sich verbuchen würden. Wollen die Leisniger bereits am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt endgültig sichern, müssen sie gegen den SV Medizin Zschadraß (10./28) drei Punkte einfahren. Das wäre die Variante, die nach den Auftritten der Bergstädter im Frühjahr eher unwahrscheinlich ist. Wahrscheinlicher erscheint da, dass Schlusslicht Mutzschen bei Meister Grimma II verliert und danach die Leisniger am letzten Spieltag nicht mehr einholen kann.

Komplettiert wird der Spieltag von der Partien SV 29 Gleisberg (12./22) gegen den Döbelner SC II (6./33). Trotz Punktabzuges haben sich die Gleisberger bravourös geschlagen und den Klassenerhalt bereits sicher. Und auch diesmal sollten sie gegen die durchaus favorisierten Muldenstädter nicht ohne Chance sein.

Kreisliga B Staffel Ost

Im Unterhaus hätte es keine bessere Inszenierung geben können. Zum Saisonende trifft der Tabellenführer SG Kössern (1./48) auf den Tabellenzweiten SV Aufbau Waldheim (2./47). Das bedeutet, dass die Titelentscheidung erst in dieser Partie fallen wird. Dabei reicht den Gastgebern zwar ein Unentschieden, doch die ehrgeizigen Zschopaustädter – die allerdings auf ein eventuelles Aufstiegsrecht verzichten – werden alles dafür tun, den Titel nach Richzenhain zu holen.

Den dritten Platz bereits sicher hat der SV Medizin Hochweitzschen II (3./38), dem gegen Schlusslicht SG Zschaitz II/Kiebitz (12./10) am letzten Spieltag ein voller Erfolg zuzutrauen ist. Die SG Dürrweitzschen/Zschadraß (9./22) wird im Lokalderby von Eintracht Sermuth II (5./33) geprüft. Ein Auswärtssieg sollte in dieser Partie nicht überraschen. Mehr Spannung verspricht das Aufeinandertreffen SG Ostrau/Stauchitz (4./34) gegen VfB Leisnig II (7./30), auch wenn der Heimvorteil leicht für die Jahnataler spricht. Im Spiel G/W Großbothen (10./18) gegen den Roßweiner SV II besitzen die Muldentaler die Chance, mit einem Sieg an den Gastgebern vorbeiziehen zu können. Ob ihnen das gelingt, wird die Tagesform entscheiden. Ebenfalls ausgeglichen erscheint die Partie SV Großbardau (8./24) gegen den SV Traktor Mochau (6./31), wobei die Tabellensituation leicht für die Gäste spricht. (DA/dwe)