merken
PLUS

Schiebocker Kulturhaus steht nicht mehr zum Verkauf

Das Immobilienangebot im Internet ist gelöscht worden. Trotzdem machen sich die Besucher Sorgen.

Die auf einem Immobilienportal, aber auch bei Ebay-Kleinanzeigen geschaltete Anzeige schreckte im Februar viele in Bischofswerda auf: Für 889 000 Euro waren dort das Kulturhaus und das dazugehörende 11 000 Quadratmeter große Grundstück zum Verkauf ausgeschrieben. Mittlerweile ist die Anzeige aus dem Internet gelöscht worden, ergaben Recherchen der SZ. Einen Verkauf habe es nicht gegeben, hieß es auf Anfrage im Kulturhaus. Geschäftsführer Peter Siebecke selbst war krankheitsbedingt für die SZ nicht zu erreichen. Am Ende könnten sich möglicherweise jene bestätigt sehen, die in der Online-Anzeige einen Testballon für einen späteren Verkauf vermuteten. Auf diese Weise ließe sich beispielsweise feststellen, welchen Preis die Eigentümergesellschaft erzielen könnte.

Das durch lange und schwere Krankheit bedingte Fehlen des Geschäftsführers macht sich vor Ort seit Wochen bemerkbar. Bei der SZ meldeten sich mehrere Leser, die trotz angekündigter Öffnungszeiten vor verschlossener Kulturhaustür standen oder im Haus herumirrten, weil die Kasse nicht besetzt gewesen ist. Eine Leserin beklagte, ihr seien zugesagte Tickets nicht zugeschickt worden. Ein Veranstalter aus der Region, der sich im Haus einmieten möchte, sagte, er warte seit Wochen auf eine Antwort. Auch aufgrund eines solchen Hickhacks verkauft der Bürger- und Tourismusservice im Rathaus seit etwa drei Wochen keine Tickets mehr fürs Kulturhaus. „So umgehen wir den Ärger der Kunden und eventuelle Regressforderungen, wenn Veranstaltungen abgesagt werden“, sagte Marion Ludwig von der Stadtverwaltung.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Ticketverkauf im Reisebüro

Befriedigende Antworten aus dem Kulturhaus gibt es nicht. Mitarbeiter Andre Herenz bestätigt auf Anfrage, dass der Ticketservice im Haus montags, dienstags und freitags von 16 bis 19 Uhr besetzt sei. „Wenn ich im Haus unterwegs bin, kann ich aber nicht an der Kasse sitzen“, schränkt er ein. Die von Besuchern beanstandete mangelnde telefonische Erreichbarkeit begründet er mit Problemen an der Telefonanlage. Zu den nicht versandten Tickets sagt er, das Kulturhaus schicke generell keine Karten mehr zu.

Auf der Homepage des Kulturhauses werden momentan nur zwei Veranstaltungen beworben: die Johann-Straß-Gala am 4. Mai und Zauber der Travestie am 7. Dezember. Damit stapelt das Haus tief, wie Veranstaltungen schon in diesem Monat zeigen, darunter die Club Arena am 12. April und die Ü-30-Party am 19. April. Auch die Resonanz auf Veranstaltungen der vergangenen Wochen war sehr gut: volles Haus bei Olaf Schubert, den Bierhähnen und der Konfetti-Smash-Party. (SZ/ir)