merken
PLUS

Schießen wie Jogis Jungs

Gestern feierte die Volksbank auf dem Marienplatz ein Fußballfest. Und ließ den Weltmeister tippen.

Von Tobias Boccarius

Robert Geißler legt sich den Ball zurecht, geht einige Schritte zurück, läuft an, schießt – und der Ball schlägt unten rechts ein. Was im ersten Moment wie eine Szene vom Bolzplatz klingt, konnten gestern viele Görlitzer selbst erleben: beim Fußballfest auf dem Marienplatz, veranstaltet von der Görlitzer Volks- und Raiffeisenbank.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Die Besucher konnten unter anderem an der Torwand ihr Können mit dem runden Leder unter Beweis stellen. Bei fünf Schüssen mussten drei Treffer erzielt werden. Dieses Kunststück gelang zwar fast niemandem. Doch auf einen oder sogar zwei Treffer kamen viele Görlitzer. Aber selbst bei keinen Treffer gab es einen kleinen Gewinn, und sei es ein WM-Spielplan. Die Görlitzer Bank und mit ihr weitere Institute wie die Bausparkasse Schwäbisch Hall und die R + V-Versicherung nutzten auf diese Art die Vorfreude auf die Fußball-WM, um letztlich auch auf sich aufmerksam zu machen.

Verbunden war das beispielsweise mit einem Tippspiel, wer sich in ein paar Wochen Weltmeister 2014 nennen darf. Geht es nach den Görlitzer Enthusiasten, dann hätte Deutschland gute Chancen, mit dem Pott zurückzukehren. Aber auch für Spanien und Brasilien votierten viele. Noch bis zum 11. Juli können Tipps in der Volksbank abgegeben werden. Wer spät an dem Spiel teilnimmt, hat auch nicht mehr eine so große Auswahl, weil dann die Vorrunde in Brasilien Geschichte ist. Nach dem WM-Finale am 13. Juli werden die Gewinner ausgelost. Zu gewinnen sind 6 WM-Pakete.

Die Aktion der Bank kam bei den Görlitzern gut an. Viele kamen aber erst zufällig auf das Fest. „Ich habe viele Leute mit solchen Luftballons am Marienplatz gesehen. Deshalb bin ich mit meinen Sohn hierher gekommen. Jetzt darf er hier alles ausprobieren.“, sagt Susanne Nixdorf. Auch Robert Geißler kam zufällig am Marienplatz vorbei. „Ich finde das toll, dass so etwas hier in Görlitz veranstaltet wird.“, sagte er.

Die Organisatoren zeigten sich ebenso zufrieden. Thomas Brämer von der Bausparkasse Schwäbisch Hall freute sich über die Resonanz. „Schön, dass so viele Leute unsere Veranstaltung wahrnehmen.“ Wer das Fest verpasst hat, bekommt am 24. Juni noch eine Chance, sich wie Robert Geißler an der Torwand auszuprobieren.

Unser Autor hat in den vergangenen zwei Wochen ein Schülerpraktikum in der SZ Görlitz absolviert.