merken

Görlitz

Schimpfen bringt niemanden weiter

SZ-Redakteur Ingo Kramer schreibt über die Baustellen im Görlitzer Stadtgebiet.

© Christian Suhrbier

Hagen Lehmann macht es richtig: Ruhe bewahren, auf die Ausschilderung achten und für den nächsten Tag fünf Minuten mehr einplanen. Das ist eigentlich nicht schwer, aber für viele Autofahrer offensichtlich schon zu viel verlangt. Das, was ein Bauarbeiter jetzt auf Facebook über die Situation an der Rauschwalder Kreisverkehr-Baustelle geschrieben hat, lässt jedenfalls keinen anderen Schluss zu. Doch die Leute, die über jede Baustelle meckern, sind am Ende die Gleichen, die auch meckern, wenn die Straßen schlecht sind und nicht gebaut wird. Schimpfen um des Schimpfens willen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden