SZ +
Merken

Schlegler will Theatergruppe gründen

Toni Friedrich sprüht förmlich vor Begeisterung, wenn er von der geplanten „Bürgerbühne“ erzählt. „Theater spielen macht sehr viel Spaß, bedeutet aber auch sehr viel Arbeit“, weiß der 20-Jährige. Fünf...

Teilen
Folgen

Von Jan Lange

Toni Friedrich sprüht förmlich vor Begeisterung, wenn er von der geplanten „Bürgerbühne“ erzählt. „Theater spielen macht sehr viel Spaß, bedeutet aber auch sehr viel Arbeit“, weiß der 20-Jährige. Fünf Interessenten hat er für die neue Theatergruppe bereits gefunden, sie meldeten sich nach einem ersten Aufruf im Zittauer Stadtanzeiger.

„Es ist eine bunte Truppe zwischen 13 und über 70 Jahren“, erzählt Toni Friedrich. Er hofft, dass sich weitere Mitstreiter bis zum ersten Treffen melden. Gesucht werden nicht nur Schauspieler, sondern auch Sänger, Musiker, Kostüm- und Bühnenbildner und Regieassistenten. Das erste Treffen ist für den 10.September im Spartenheim Schlegel geplant. „Dort besteht auch die Möglichkeit, zu proben“, sagt der junge Mann.

Da er zurzeit als Gästeführer in der Semperoper in Dresden tätig ist, können die Proben aber nicht jede Woche stattfinden. „Unsere Gruppe müsste sich langfristig auf ein paar Probenwochenenden verständigen“, erklärt Toni Friedrich. Mit vier bis fünf solcher Probenwochenenden rechnet er, bis das erste Stück der neuen Theatergruppe bühnenreif ist.

Welches Stück die „Bürgerbühne“ einstudieren wird, davon hat er schon genaue Vorstellungen. Ein Besuch in Berlin vor zwei Wochen lieferte ihm die Idee. In der Spreemetropole sah er „Die Kleinbürgerhochzeit“ und war restlos begeistert. „Es wäre ein super Stück für unser Laientheater“, findet Toni Friedrich. Und es sei mit gut eineinhalb Stunden Dauer auch nicht zu lang.

Ebenfalls in der engeren Wahl ist Shakespeares „Die lustigen Weiber von Windsor“. Dieses Stück hat Toni Friedrich schon in Dresden mit einer Jugendtheatergruppe inszeniert. Allerdings sind, um es auf die Theaterbühne zu bringen, mindestens 30 Schauspieler erforderlich – bei der „Kleinbürgerhochzeit“ sind es lediglich zwölf. „Wenn sich noch sehr viele melden, ist es machbar“, so der 20-Jährige. Das Stück könnte nach seinen Worten zumindest gut nach Schlegel passen. „Die lustigen Weiber von Schlegel“ würde er es dann betiteln. Denn der regionale Bezug ist ihm sehr wichtig.

Ganz neu ist die Idee einer Laienspielgruppe in Schlegel nicht. Schon früher zählte es zur örtlichen Tradition, zu besonderen Anlässen oder Festen kurze Theaterstücke aufzuführen. Dieser Brauch könnte im kommenden Jahr seine Fortsetzung finden – wenn die Schlegler „Bürgerbühne“ ihr erstes Stück präsentiert.

Das erste Treffen der Bürgerbühne Schlegel findet am 10. September, 17 Uhr, im Spartenheim Schlegel (Zum Sportplatz 5) statt.

Kontakt: [email protected]