merken
PLUS Dippoldiswalde

Margarethe wird hübsch gemacht

Das größte Gemälde im Schloss Lauenstein wird restauriert. Möglich macht das eine Kunststiftung, die ein Corona-Hilfsprogramm aufgelegt hat.

Das Bild zeigt Margarethe von Pflugk im Alter von 15 Jahren. Gabriele Gelbrich, Chefin des Lauensteiner Museums, ist froh über die unerwartete Zuwendung der Siemens Stiftung.
Das Bild zeigt Margarethe von Pflugk im Alter von 15 Jahren. Gabriele Gelbrich, Chefin des Lauensteiner Museums, ist froh über die unerwartete Zuwendung der Siemens Stiftung. © Egbert Kamprath

So weiß wie Schnee und so rot wie Blut. Nur ihre Haare sind nicht ganz so schwarz wie das Ebenholz. Die Rede ist von Margarethe von Pflugk, oder besser gesagt von einem Gemälde, auf dem die Adlige dargestellt ist. Es befindet sich im Osterzgebirgsmuseum Lauenstein und ist in Gefahr. Denn die Farbschichten auf dem Tafelbild lösen sich. 

Nun hat das im Schloss Lauenstein von der Stadt Altenberg geführte Museum unerwartete Hilfe bekommen. Die Ernst-von-Siemens-Kunststiftung stellt über ihre Corona-Förderlinie Geld für freiberufliche Restauratoren und Wissenschaftler in den Museen bereit. Davon profitiert die Restauratorin Betina Beck aus Dresden, die sich nun im Auftrag des Museums um die Restaurierung des Gemäldes kümmern kann. Aufgrund der enormen Größe des Bildes - es ist 3,24 Meter mal 1,40 Meter groß - ist das ein sehr arbeitsaufwendiger Prozess. Denn alte, andersfarbige Retuschen müssen entfernt und Fehlstellen beseitigt werden. 

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Oben links auf dem Bild ist dieses Wappen zu sehen.
Oben links auf dem Bild ist dieses Wappen zu sehen. © Schloss Lauenstein

"Unserem Museum kommt diese Unterstützung gerade richtig. Wir können das älteste Gemälde unserer Sammlung nun doch restaurieren lassen", sagt Museumsleiterin Gabriele Gelbrich. Das Bild ist ein Meisterwerk. Die sorgfältig abgebildeten Ketten, Ringe und Wappen sind aus Sicht der Museumsleiterin bemerkenswert. Aus dieser Epoche besitzt ihr Museum neben der Immobilie kaum Objekte, außer einem mächtigen Fassadenschrank, der in der Dauerausstellung im Museum gezeigt wird.

Das 1589 gemalte Bild zeigt Margarethe von Pflugk im Alter von 15 Jahren. Diese stammt aus einem alten sächsisch-böhmischen Adelsgeschlecht und wird hier als Braut dargestellt. Sie war verheiratet mit dem 1553 geborenen Caspar von Bernstein, brachte zwei Söhne und eine Tochter zur Welt und starb am 19. Januar 1638 im benachbarten Bärenstein. "Mit dem Bild ist die Sage von der unglücklichen Margarethe verbunden", so die Museumsleiterin. Sie soll wegen ihrer Liebe zu einem ihr nicht standesgemäßen Jüngling eingemauert worden sein und noch heute ruhelos im Schloss Bärenstein spuken.

Das Bild hing über viele Jahrhunderte im Schloss Bärenstein.
Das Bild hing über viele Jahrhunderte im Schloss Bärenstein. © Egbert Kamprath

Für Gabriele Gelbrich ist das Bild nicht nur deshalb mehr als ein Porträt einer Adligen. "Es eröffnet uns heute einen Blick in die Zeit der Renaissance, in das Leben der Menschen damals. Vor allem deshalb ist es für unser Haus über seinen kunsthistorischen Wert hinaus von zentraler Bedeutung", so die Museumschefin.

Das Bild stammt aus Schloss Bärenstein. Mit dem Verkauf des Schlosses nach 1990 wurde das Gemälde in das Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein überführt und in die Dauerausstellung integriert. Nach Klärung der offenen Vermögensfragen wurde auch dieses Bild an die ehemaligen Besitzer von Schloss Bärenstein zurückgegeben. Nach längeren Verhandlungen konnte es noch vor einer möglichen Versteigerung mithilfe der Landesstelle für Museumswesen Sachsen 2017 gekauft werden.

Weiterführende Artikel

Schloss Lauenstein auf Verjüngungskur

Schloss Lauenstein auf Verjüngungskur

Das Welterbe im Erzgebirge wird für Millionen aufgefrischt. Aber es bleibt noch viel zu tun.

Schloss Lauenstein hebt neuen Schatz

Schloss Lauenstein hebt neuen Schatz

Gerade noch wurde in der Welterbestätte gemurmelt, dass die Rekorde purzelten. Nun gibt es eine neue Entdeckung.

Neue Bühne im Schloss Lauenstein

Neue Bühne im Schloss Lauenstein

Das Osterzgebirgsmuseum setzt einen neuen Schwerpunkt. Der greift eine besondere Tradition der Region auf.

Übrigens profitiert nicht nur Betina Beck von dem Programm der Kunststiftung. "Inzwischen haben wir fast 400.000 Euro ausgeschüttet, circa 40 Projekte und damit mehr als 40 Freiberufler unterstützt", sagt Dr. Martin Hoernes, Generalsekretär der Ernst-von-Siemens-Kunststiftung. Die neue Förderlinie ermöglicht Aufträge für Freiberufler und wird von ihm sehr zur Nachahmung empfohlen.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde