merken

Dresden

Bagger bedrohen das Idyll von Pillnitz

Am Stadtrand von Dresden, in der Nähe des Schlosses Pillnitz, soll Kies abgebaut werden. Der Betreiber will so schnell wie möglich loslegen. 

Zimmerlings Aussicht auf die heile Welt des Elbtals bei Pilnitz gehört bald zur Geschichte. © René Meinig

Zwei Sommer noch, dann könnte es mit dem wunderbaren Blick auf die  Auen, den Fluss und die große Pillnitzer Apfelsortensammlung vorbei sein.  Stattdessen sollen sich  Bagger bis zu 15 Meter in die Tiefe graben. Die Kieswerke Borsberg GmbH & Co. KG, die zur Unternehmensgruppe Valet und Ott  in Freiberg am Neckar und zur Firma Holcim Deutschland mit Sitz in Hamburg  gehören, wollen rund um Söbrigen Kies und Sand abbauen. Der Plan ist, auf einem knapp 32 Hektar großen Gebiet abzubauen und außerdem ein neues Kieswerk zu errichten, das inklusive Lagerflächen und Straßen, Absetzbecken und Randbegrünung noch einmal rund sieben Hektar einnehmen wird.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden