merken

Schloss sucht Schlossherrn

In der Region sind zwar einige frühere Adelssitze zu haben. Doch nur in Schleinitz könnte man sofort einziehen.

© hübschmann

Von Christoph Scharf

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Ein leerstehendes Schloss in der Lommatzscher Pflege? Da stellt man sich zugige Fenster, abbröckelnden Putz, undichte Dächer vor. Schloss Schleinitz ist anders. Dort zeigt sich das Parkett gewienert, die Fassade gestrichen, das Erdgeschoss geheizt. Auf den Betten liegt zusammengelegt das Bettzeug. An der Bar stehen die goldgerandeten Biergläser in Reih und Glied. Der Kronleuchter erstrahlt auf Knopfdruck. Noch vor einem Monat war das Schloss südlich von Lommatzsch belebt – fast jedes Wochenende wurde dort geheiratet. Die Gesellschaften feierten im großen Saal, im Dresdner Zimmer, in der Weinklause. Autos mit Leipziger und Chemnitzer Kennzeichen parkten auf dem weitläufigen Areal.

Die Kapelle: Sie wird bislang vom Standesamt Lommatzsch für Trauungen genutzt. Das dürfte so bleiben – wenn der neue Pächter keine anderen Pläne hat. © hübschmann
Die Küche: Die Hotelküche im Untergeschoss ist modern ausgestattet – samt begehbarer Kühlzelle. © hübschmann
Das Herrenzimmer: Dort könnte der künftige Schlossherr sitzen, Zigarre rauchen und über den Teich blicken. © hübschmann
Die Ansicht: Schloss Schleinitz ist ein spätgotisches Schloss, das aus einer früheren Wasserburg entstanden ist. Bis Ende des vergangenen Jahres wurde es als Hotel und Hochzeitsschloss genutzt. Nun sucht die Stadt Nossen einen Pächter.Fotos: Claudia Hübsc © hübschmann

Jetzt herrscht dort Ruhe – eine Sitzung des Nossener Stadtrats im Sommer ist der einzige Punkt auf dem Belegungsplan in diesem Jahr, sieht man von den Trauzeremonien in der Kapelle ab. Denn die Stadt Nossen als Eigentümerin des einstigen Adelssitzes hat sich nach Rechtsstreitigkeiten von der letzten Pächterin getrennt und ist nun auf der Suche nach einem neuen Schlossherrn.

Drei heiße Interessenten gab es, sagt Bürgermeister Uwe Anke (parteilos). „Zwei davon sind allerdings gleich wieder abgesprungen und vom Dritten hören wir auch nichts mehr.“ Dabei böte das Schloss als Ort für Traumhochzeiten Potenzial. Zumindest gab es für dieses Jahr schon etliche Terminanfragen. Auf ein Restaurant, das für das spontane Feierabendbier geeignet ist, dürften Dorfbewohner allerdings vergeblich hoffen. „Alle Interessenten gaben an, das Schloss nur für Veranstaltungen öffnen zu wollen.“

Was anderes dürfte sich hier, auf dem Lande zwischen Lommatzsch, Döbeln und Nossen, auch kaum verwirklichen lassen. Schon die letzte Pächterin hatte vergeblich probiert, die Gaststätte zu festen Zeiten geöffnet zu halten. Dabei ist die Küche im Untergeschoss bestens ausgestattet – der Kombidämpfer ist erst wenige Jahre alt, es gibt einen Speiseaufzug, einen begehbaren Kühlschrank. Am Tresen im Erdgeschoss müsste man nur die Barhocker runter stellen, in der Hochzeitssuite unterm Dach bestenfalls kurz durchlüften.

„Wer wieder ein Hochzeits- und Veranstaltungsschloss draus machen möchte, kann gleich loslegen“, sagt Uwe Anke. Auch ein Seminarzentrum sei ohne Weiteres denkbar, selbst der Umbau in ein Wellnesshotel.

Am Platz sollte es jedenfalls nicht scheitern. Je nach Nutzungskonzept könnte der Pächter zum eigentlichen Schloss noch diverse Nebengebäude dazu bekommen – von der Herberge mit 33 Betten gegenüber bis zu Wirtschaftsgebäuden und Scheunen. Eine eigene Wohnung für den Pächter im Schloss wäre kein Problem. Auch über den benachbarten Park ließe sich sprechen. Was die Pachtsumme angeht, hält sich die Stadt Nossen bedeckt. „Wir würden allerdings moderat anfangen, damit sich das Gewerbe erst einmal etablieren kann“, sagt der Bürgermeister. Und außerdem biete man trotz des vorzeigbaren Zustands noch an, vor einer Verpachtung noch zu investieren. Etwa in neue Fußbodenbeläge in den Gästezimmern, in Gardinen und Rollos und Sanitäranlagen.

Demnächst will Nossen das Schloss offensiv vermarkten, zum Beispiel über Immobilienbörsen, per Makler oder in Gastronomie-Magazinen. Wenn sich überhaupt kein Pächter finden lässt, sei aber selbst ein Verkauf nicht ausgeschlossen.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.