merken

Bautzen

Schluss mit dem Lkw-Notstand an der A 4

Vor allem nachts wird es auf den Parkplätzen eng und gefährlich. Das soll sich jetzt ändern.

Nicht immer sieht es so ordentlich aus, wenn die Lkw-Stellplätze auf dem Rasthof Oberlausitz überfüllt sind. Zuweilen kann es deshalb gefährlich werden. 130 neue Stellplätze auf dem A 4-Abschnitt zwischen Dresden und Görlitz sollen die Lage verbessern.
Nicht immer sieht es so ordentlich aus, wenn die Lkw-Stellplätze auf dem Rasthof Oberlausitz überfüllt sind. Zuweilen kann es deshalb gefährlich werden. 130 neue Stellplätze auf dem A 4-Abschnitt zwischen Dresden und Görlitz sollen die Lage verbessern. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Vor allem montagabends, so berichtete eine Verkäuferin vom Rasthof Oberlausitz, sei es schlimm. Dicht an dicht reihen sich insbesondere am Anfang der Woche die Lastwagen auf dem Rastplatz. Die Fahrer wollen dort übernachten, Kraft tanken, müssen ihre Pausenzeiten einhalten. Immer mehr Schwerverkehr fährt auf den Autobahnen, auch auf der A 4 reichen die Stellplätze für die Lastwagen deshalb längst nicht mehr aus. Dagegen möchte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, kurz: Lasuv, vorgehen – und neue Stellplätze bauen. Die SZ hat nachgehakt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden