SZ +
Merken

Schmalspurloks und Dampfschiffe für zu Hause

Echten Eisenbahnfreaks wird das Herz am Sonnabend im Pulsnitzer Ratskellers sicher ein Stück höher geschlagen haben: Die rührigen Organisatoren um Michael Voigt hielten eine erste Verkaufs- und Tauschbörse ab.

Teilen
Folgen

Von Heiko Schreiber

Echten Eisenbahnfreaks wird das Herz am Sonnabend im Pulsnitzer Ratskellers sicher ein Stück höher geschlagen haben: Die rührigen Organisatoren um Michael Voigt hielten eine erste Verkaufs- und Tauschbörse ab. Doch nicht nur die Freunde der Kleinbahnen kamen voll auf ihre Kosten, sondern ebenso Liebhaber von funkferngesteuerten Fahrzeugen im Kleinformat, so genannte RC-RadioControl-Modelle. So waren unter anderem elektronisch betriebene Bagger, Flugzeuge, Autos, Autorennbahnen und Schiffe zu bestaunen. Gerade die letzteren Modelle haben es dem Gastgeber Michael Voigt angetan. „Da ich in Dresden-Laubegast aufgewachsen bin und schon zeitig Kontakt zur Elbeschiffwerft hatte, entstand schon in frühester Kindheit der Wunsch, Dampfschiffe als Modelle nachzubauen.“ Wie gekonnt er diese Modellbauleidenschaft schon über Jahrzehnte mit Erfolg betreibt, zeigte unter anderem ein Schiffsmodell.

Wo das leidenschaftliche Hobby zu bezahlen ist

Der Andrang am Sonnabend war groß. Vom vierjährigen Steppke, über Väter im mittleren Lebensalter bis hin zum über 60-jährigen Großvater tummelten sich die Gäste um die zahlreichen Modelle. Auch Mädchen und Frauen interessierten sich für dieses zeitaufwendige Hobby. Bei den Spielzeugeisenbahnen waren neben verschiedenen Spurbreiten auch allerlei Zubehörteile käuflich zu erwerben. Ob Häuser, Bahnhöfe, Lokschuppen, Autos und Figuren im Kleinstformat – all das, was zu einem originalgetreuen Nachbau der real existierenden Umwelt auf eine Eisenbahnplatte gehört. Ein weiterer Mitorganisator Andreas Röder sagte: „Schon seit 1969 beschäftige ich mich mit dem Eisenbahnmodellbau der Spurbreite TT. Gerade solche Verkaufsbörsen helfen den Hobbybastlern, geeignetes Material, verschiedenste Kleinwagen und Loks zu günstigen Preisen zu erwerben.“

Wie man an diesem Wochenendtag sah, wurde davon reger Gebrauch gemacht. Denn die Preise in den großen Geschäften sind seit den 90er Jahren in die Höhe geschnellt und für so manchen Modellbahnfreak nicht immer leicht zu bestreiten. Am Sonnabend gingen aber auch Flugzeugmodelle und anderes elektronisch betriebenes Spielzeug über den Börsenladentisch. Beim Anblick dieser, dem Original fast immer nachgebauten Spielzeugmodelle sah man nicht nur glänzende Kinderaugen, sondern auch so manchen Erwachsenen, der sich beim Kauf eines bestimmten Modells oder Zubehörs wie ein Heranwachsender gefreut haben mag. Hier ist wohl die Redensart vom Kind im Manne angebracht. So verkaufte ein Börsianer eine Elektric-Rallway-Bahn der Spurbreite 0 aus tschechischer Produktion und suchte im Gegenzug Zubehörteile der Firma Zeuke-Bahnen (1948–1966) aus Berlin-Köpenick. „Wir freuen uns sehr über das große Publikumsinteresse der ersten Verkaufsbörse und bereiten schon unsere Ausstellung in der Adventszeit vor“, so Andreas Röder.

Am 1. Adventswochenende im Stadtmuseum Pulsnitz Ausstellung „10 Jahre Modellbahnausstellung“ – geöffnet ist Freitag, dem 28. November, von 15 bis 19 Uhr, am 29. und 30. November jeweils 10 bis 18 Uhr und am 6. und 7. Dezember von12 bis 18 Uhr.