merken

„Schmerz ist nicht gleich Schmerz“

Moderne Therapien können helfen. In der Dippser Klinik gibt es verschiedene Ansätze.

Dr. Romy Wienhold, Ärztin in Weiterbildung im Krankenhaus Dippoldiswalde, nutzt eine visuelle Analogskala, mit deren Hilfe Patienten die Schmerzintensität beschreiben können. © Egbert Kamprath

Vermutlich haben die meisten als Kind schon einmal auf eine heiße Herdplatte gefasst, sich die Knie aufgeschlagen oder eine blutige Nase geholt. Jeder Mensch kennt Schmerz. Dieser Reiz macht uns darauf aufmerksam, dass im Körper irgendwo etwas nicht stimmt. Schmerzen dienen als Warnsignal und können oft gut behandelt werden. Welche Arten von Schmerzen es gibt und mit welchen Methoden diese behandelt werden können, darüber spricht Dr. Romy Wienhold, Ärztin in Weiterbildung an der Medizinischen Klinik Dippoldiswalde, im Interview mit der SZ.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden