merken
PLUS

Schneeräumen und Streuen auf Gehwegen

Die Schönfelder Gemeindeverwaltung weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass Anlieger und Grundstückseigentümer entsprechend der Straßenanliegersatzung die Beräumung der Gehwege von Schnee sowie das Streuen der Gehwege bei Glätte vornehmen müssen.

Die Schönfelder Gemeindeverwaltung weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass Anlieger und Grundstückseigentümer entsprechend der Straßenanliegersatzung die Beräumung der Gehwege von Schnee sowie das Streuen der Gehwege bei Glätte vornehmen müssen. Als Gehwege gelten dabei auch Flächen am Rande von verkehrsberuhigten Bereichen in einer Breite von 1,50 m, wenn kein Gehweg vorhanden ist. Es ist darauf zu achten, dass die zu beräumende Fläche nicht beschädigt wird.

Geräumter Schnee oder auftauendes Eis darf nicht dem Grundstück des Nachbarn zugeführt werden. Bei Schnee- und Eisglätte haben die Straßenanlieger die Gehwege rechtzeitig mit abstumpfendem Material wie Sand oder Splitt so zu bestreuen, dass sie von Fußgängern gefahrlos benutzt werden können. Der Einsatz von auftauenden Mitteln ist verboten.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Die Gehwege müssen werktags bis sieben Uhr, sonn- und feiertags bis acht Uhr geräumt und gestreut sein. Diese Pflicht endet um 20 Uhr. Im Bedarfsfall muss mehrmals täglich geräumt und gestreut werden. Und auch für das Eintreten von Tauwetter hat die Straßenanliegersatzung klare Richtlinien: Sollte es schneien und der Schnee tauen, sind die Straßenrinnen und die Straßeneinläufe so freizumachen, dass das Schmelzwasser ablaufen kann. (sp/SZ)