merken
PLUS

Schnelle Flitzer am Anger

Heinz-Jürgen Thiessen gibt seine Begeisterung für die Rennbahn im Wohnzimmer in seinem Geschäft weiter. Auch an Frauen.

© Arvid Müller

Von Nele Prinz

„Gut sein“, so lautet das Motto im Rennbahn Club von Heinz-Jürgen Thiessen in Altkötzschenbroda. Schon als kleiner Junge war das Carrera-Fahren – das bedeutet Autorennen im Wohnzimmer – Thiessens große Leidenschaft. „Ich bin sozusagen als Carrera-Fan aufgewachsen“, sagte er mit einem Schmunzeln. Heute besitzt er einen eigenen Club mit Shop und ein sogenanntes Event Local.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Das Geschäft läuft gut. Es liegt direkt am Anger von Altkötzschenbroda. Diese optimale Lage verdankt Thiessen seiner Frau, der das Haus gehört. Seit der Eröffnung im Herbst 2011 hat sich das Unternehmen kontinuierlich entwickelt. Der Radebeuler besitzt eine 12,5 Meter lange, vierspurige feste Rennbahn in seinem Laden und eine transportable Bahn, deren Länge sich variieren lässt. Inzwischen ist er sogar Carrera-Premium-Händler, verkauft diverse Produkte wie Rennbahnen und Autos. Thiessen hat den ersten privaten Club in Sachsen gegründet. Drei Angestellte unterstützen ihn bei größeren Events.

Das alte Klischee, dass Autos nur etwas für Männer sind, stimmt schon lange nicht mehr. Ein Frauenanteil von 25 Prozent zeigt, dass dieses Hobby bei allen populär ist. So betreute Heinz-Jürgen Thiessen schon reine Mädelsgeburtstage oder Frauenabende. Familienfeste, Jugendweihen, Firmenfeten – durch die Bank weg nutzen viele Interessenten sein Angebot, auch große Gruppen bis zu 18 Personen.

Früher nahm er selbst an richtigen Autorallyes teil. „Doch das kann man nicht mit einer Carrera-Bahn vergleichen.“ Auch außerhalb seiner Geschäftsräume hat Thiessen schon Jung und Alt begeistert. In Autohäusern oder zum Tag der offenen Tür verleiht er seine transportable Rennbahn. So ließ sich der 4. offene Carrera-Cup bei seinem Nachbarn im Sonnenhof organisieren. Wieder konnte neben einem Junior- ein Seniormeister benannt werden. Das war diesmal Thiessens jüngerer Sohn Joshua. Student wie der größere Bruder, der sich ebenfalls für den Rennsport begeistert. Und so in die Fußstapfen des Vaters tritt.