merken
PLUS Niesky

Schneller Wechsel bringt Klarheit

SZ-Redakteur Frank-Uwe Michel schreibt über die Zukunft des Nieskyer Gymnasiums.

© André Schulze

So schwer sich das Landesamt für Schule und Bildung in manchen Fällen mit der Auswahl von Nachfolgern für ausscheidende Direktoren bisher auch getan haben mag – am Nieskyer Schleiermacher-Gymnasium sorgt der schnelle Wechsel von Volkmar Würfel zu Frank Zierfuß für Kontinuität. 

Das kann an dem lange bekannten Ausscheiden des verdienstvollen Schulleiters liegen, der sich nach 27 Jahren an der Spitze der Bildungseinrichtung in den Ruhestand verabschieden wollte. Oder auch mit der Persönlichkeit, die sein Nachfolger mitbringt, zu tun haben: Jung, Lehrer in drei Fachrichtungen und trotzdem schon mit einer gehörigen Portion an Leitungserfahrung.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Dem Gymnasium der Stadt bringt dieser so lautlos über die Bühne gegangene Wechsel Klarheit über den künftigen Kurs. Zierfuß will die von Würfel eingeschlagenen Pflöcke erst einmal so belassen, wie sie sind. Natürlich – der Erfolg der Vergangenheit gibt ihm dabei Recht. Darüber hinaus aber möchte jeder Neue auch selbst aktiv in Erscheinung treten, Duftmarken setzen, Dinge verändern. 

Weiterführende Artikel

Das ist der neue Chef im Nieskyer Gymi

Das ist der neue Chef im Nieskyer Gymi

Frank Zierfuß aus Görlitz ist jung, aber schon ein „alter Hase“. Digitalpakt und Generationswechsel sieht er als wichtige Aufgaben.

Das ist bei Frank Zierfuß nicht anders. Allerdings will er mit Bedacht zu Werke gehen und behutsam an einigen Stellschrauben drehen. Dabei kommt er an den Zukunftsthemen, die auch den Schulbereich betreffen, nicht vorbei: Digitalisierung und Generationswechsel. Während es bei der technischen Ausstattung gilt, den richtigen, den Nieskyer Weg zu finden, ist der personelle Wechsel im Lehrerkollegium vielleicht die noch größere Herausforderung. Die eigenen Schüler für das Lehrerdasein begeistern, ist anspruchsvoll, aber zweifellos richtig.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Niesky