SZ +
Merken

Schnipp, schnapp, Äste ab

Eltern wundern sich über arg geschnittene Bäume im Garten der Kita Gleisberg. Nicht überall waren die Stadtgärtner so radikal.

Teilen
Folgen

Von Heike Stumpf

Die Bauhofmitarbeiter haben sich in den vergangenen Tagen der Grünpflege im Ortsteil Gleisberg gewidmet. Ortsvorsteher Bernd Handschack ist das positiv aufgefallen – auch, dass diejenigen, die fürs Schneiden der Hecken an den Straßenrändern zuständig waren, gleich noch das Schnittgerinne gekehrt haben. „Das war in den vergangenen Jahren nicht so. Da kamen immer zwei Trupps“, hat er beobachtet. Gut aufgepasst haben auch einige Eltern, deren Kinder die Einrichtung in Gleisberg besuchen. Im dortigen Freigelände haben sich die Bauhofmitarbeiter ebenfalls geschafft und Bäume geschnitten. Doch das Ergebnis dort hat einige Mütter und Väter derart erschreckt, dass sie bei Bernd Handschack und Ortschaftsratsmitglied Uwe Tändler nachfragten, was da wohl passiert sein könnte. Schließlich ist von einigen Bäumen jetzt nicht viel mehr als der Stamm übriggeblieben.

Monika Weigel, die Leiterin des Stadtbauhofes, versichert, dass der radikale Baumschnitt seine Richtigkeit hat. „Nur so bilden die Kugelahornbäume die typische kugelförmige Krone aus“, erklärt sie. Daher sei auch nichts falsch gemacht worden.

Genauso sei es in Ordnung, dass einige der Bäume auf dem Kita-Gelände ihre Äste behalten durften. „Sie gehören einer anderen Sorte an und bilden selbstständig Kronen aus“, begründet Monika Weigel das unterschiedliche Herangehen bei der Baumpflege.

Außer diesen vermeintlichen Problemen sind noch weitere, die Kita betreffend, an den Ortsvorsteher herangetragen worden. So hat sich der Blitzschutz auf dem Dach gelockert und der Container, in dem das Spielzeug fürs Freigelände gelagert wird, benötigt ein Schloss. Das alles können sich die Stadträte am 13. März anschauen. Dann tagt der Ausschuss für Technik, Kultur und Soziales in der Kindereinrichtung. Er befasst sich unter anderem mit Formalitäten in der Kita-Satzung und dem Kleingewerbestandort altes Heizhaus.