merken
PLUS

Schöner Rutschen

Tief Hannah bringt Pirna und Umgebung eine kompakte Schneedecke – das sorgt für Ärger, aber auch für viel Freude.

© Daniel Förster

Eis frei in Pirnaer Friedenspark: Kinder und Erwachsene stürmten am Donnerstagmittag die Kunsteisbahn und eröffneten die Eislaufsaison. Alle wollten endlich einmal wieder ein paar Runden auf Kufen drehen, denn wer weiß, wie lange der Frost die Stadt noch im Griff hat. Fürs Wochenende sind schon wieder steigende Temperaturen angekündigt – schlecht für die Schlittschuhläufer. Die Autofahrer werden sich aber vielleicht freuen, denn am Donnerstag hat es doch einige Unfälle gegeben auf den Straßen.

Am Skihang Rugiswalde hielt sich dichter Nebel. Foto: Dirk Zschiedrich
Am Skihang Rugiswalde hielt sich dichter Nebel. Foto: Dirk Zschiedrich
Auf dem Pirnaer Autobahnzubringer ging zeitweise nichts mehr. Foto: M. Förster
Auf dem Pirnaer Autobahnzubringer ging zeitweise nichts mehr. Foto: M. Förster © Marko Förster

Behinderungen wegen querstehender Lkw oder Schneeverwehungen

Der Winterdienst läuft im Landkreis auf Hochtouren. Außer der Straßenmeisterei Langburkersdorf, wo die Mitarbeiter im Zwei-Schicht-System arbeiten, sind alle drei weiteren Straßenmeistereien des Landkreises (Freital, Altenberg und Dohma) bis auf Weiteres rund um die Uhr unterwegs. 39 Räum- und Streufahrzeuge sowie 39 Mitarbeiter sind im Einsatz, teilt Peter Guderle vom Landratsamt mit.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region!

Erschwerte Bedingungen gab es vor allem wegen querstehender Lkw. So kam es im Bereich der Auffahrt zur Sachsenbrücke in Richtung Wünschendorf der S 177 und auf der Umleitungsstrecke Gewerbegebiet Dohna zu Behinderungen. Auch an der A-4-Abfahrt Wilsdruff sorgte ein umgestürzter Lkw für Chaos und Sperrungen. „Wir hatten es außerdem jetzt zunehmend mit Schneeverwehungen zu tun“, sagt Guderle. Schwerpunkte waren u. a. das Falkenhainer Kreuz und die Kreisstraße zwischen Fürstenwalde und Liebenau. Wegen der Schneefälle ist seit Mittwochabend die Strecke Fürstenau-Müglitz voll gesperrt.

Bus nach Ostrau muss auf Räumfahrzeug warten

Die Oberelbische Verkehrsgesellschaft meldet unterdessen weitgehend Normalität auf den Buslinien. Einzig der Bus am Donnerstag, 5 Uhr, nach Ostrau kapitulierte vor dem Schnee. Der Berg hinauf war vor dem Räumfahrzeug nicht befahrbar. Glücklicherweise saß niemand im Bus, der vielleicht zur Schicht in die Klinik musste. Wenn, dann wäre er wieder mit zurück nach Bad Schandau genommen worden. Ansonsten seien die Busse weitgehend gut durchgekommen. Lediglich in Sebnitz habe es einige Verspätungen gegeben, ausgefallen sei aber kein Bus, sagt Solveig Großer von der OVPS.

Manche Fuß- und Radwege in Pirna sind schlecht geräumt

Das Fazit von Dietmar Dirscherl ist eindeutig: „Die Radwege oder kombinierten Fuß-Radwege im Pirnaer Stadtgebiet sind teilweise nur mäßig geräumt“, sagt der ehrenamtliche Radwegewart. Besonders auf dem Radweg an der Rottwerndorfer Straße gebe es streckenweise sehr glatte Stellen. In diesem Zusammenhang weist Pirnas Stadtsprecherin Jekaterina Nikitin darauf hin, dass grundsätzlich die Anlieger in der Pflicht sind, die Geh- und Radwege vor ihren Gebäuden zu räumen beziehungsweise zu streuen. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes führten stichprobenartige Kontrollen durch. Generell schlechte Chancen haben die Radfahrer bei Schneefall auf dem Elberadweg. Seit zwei Jahren wird dieser Weg nicht mehr vom Winterdienst geräumt, erklärt Jekaterina Nikitin. Entsprechende Schilder weisen darauf hin. Während also die Radfahrer auf dieser Strecke das Nachsehen haben, freuen sich die Langläufer, die hier auf weißer Fläche ungestört ihre Bahnen ziehen können.

Nach Sturz benötigen viele Patienten Hilfe in der Notfallambulanz Pirna

Schnee und Eis auf den Fußwegen, das hat in den vergangenen Tagen zu zahlreichen Stürzen und Verletzungen geführt. Die Mitarbeiter in der Notfallambulanz des Klinikums Pirna auf dem Sonnenstein haben derzeit viel zu tun. „Aufgrund der Witterungsverhältnisse kamen vermehrt Patienten, die bei einem Sturz Frakturen erlitten haben“, sagt Sprecherin Kristin Wollbrandt. Der Großteil der Gestürzten wurde nach einer ambulanten Behandlung wieder nach Hause entlassen.

Nicht überall kommt

das Müllauto durch

Wo es keinen öffentlichen Winterdienst gibt, haben auch die Entsorgungsfahrzeuge ihre Probleme. Weil die Fahrer weder sich noch die Autos in Gefahr bringen sollen, bleiben die vollen Mülltonnen dann eben stehen. Das betrifft im Landkreis aktuell vereinzelte Straßen in Sebnitz, Freital, Königstein, Pötzscha, Struppen, Krippen und Altenberg. Wo der Müll in diesen Tagen nicht wie gewohnt abgeholt wurde, sollten Anwohner die Tonnen möglichst draußen lassen, rät Raimund Otteni, Geschäftsführer des Abfall-Zweckverbandes ZAOE. Die Touren würden nachgeholt.

Einem Anfrieren des Mülls in der Tonne könne man vorbeugen, indem man die Restabfälle in fest verschlossenen Kunststofftüten in die Tonne wirft, Bioabfälle sollten in Zeitungspapier eingewickelt werden. Papiertaschentücher, Papierservietten, Küchenkrepp und Eierkartons aus Pappe können auch in die Biotonne, sie saugen zusätzlich Feuchtigkeit auf. Pappe verhindert, dass der Behälterdeckel anfriert.

Skilifte fahren, Eisbahn ist offen, Loipen sind gespurt

Aber zurück zu den schönen Seiten des Winters: Nicht genug Schnee können die Mitglieder vom Skiclub Rugiswalde haben. Rund 40 Zentimeter hoch liegt die weiße Pracht am Hang. An diesem Wochenende müssen sich die Freizeitsportler die Piste mit den Profis teilen. Am Sonnabend und Sonntag werden in Rugiswalde zwischen 10 Uhr und 14 Uhr die Landesjugendspiele veranstaltet. Skifahren und Snowboarden ist aber auch während der Wettkampfzeiten möglich, informiert der Skiclub. In Sebnitz sind die beiden Lifte am Buchberg sowie der Kinderlift in Betrieb. Da der Skiclub ohne Kunstschnee arbeitet, misst die Schneedecke aktuell 20 Zentimeter. Das genügt für gute Bedingungen. In Hinterhermsdorf können sich Langläufer die Bretter unter die Füße schnallen. Ab der Turnhalle ist die Loipe gespurt.

Die Eisbahn des Kreissportbunds im Pirnaer Friedenspark ist übrigens am Freitag von 13 bis 21 Uhr, am Sonnabend von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 10 bis 20 Uhr geöffnet, wenn es kalt genug bleibt. Der Eintritt kostet für Kinder 1 Euro, für Erwachsene 2 Euro, Inhaber der Plus-Card der Energieversorgung Pirna sparen einen Euro pro Person. Schlittschuhe können vor Ort ausgeliehen werden, für Verpflegung ist gesorgt. (SZ/ce, kat, wei, sab, hui, df)