SZ +
Merken

Schöner schlemmen im Schlachthof

Dresden. „Es ist doch einfach, sein Leben schöner zu gestalten, und das muss nicht unbedingt teuer oder zeitaufwendig sein,“ verspricht Messe-Chefin Beatrice Hanstein. Das will sie vom 21. bis zum 23. November dem Publikum zeigen.

Teilen
Folgen

Dresden. „Es ist doch einfach, sein Leben schöner zu gestalten, und das muss nicht unbedingt teuer oder zeitaufwendig sein,“ verspricht Messe-Chefin Beatrice Hanstein. Das will sie vom 21. bis zum 23. November dem Publikum zeigen. Dann nämlich gibt es auf dem Schlachthofgelände gleich drei Messen zum Thema „Lebenskultur in Sachsen“: Es geht ums Staunen, Schlemmen, Sammeln. Und shoppen soll der Besucher natürlich auch.

Die Gourmet-Messe, die es, so Hanstein, schwer hatte in Dresden, soll den Besuchern die Angst vorm unbekannten Lebensmittel nehmen. Dabei helfen Starköche, 123 Aussteller, ein Galamenü und Kostproben. Kulinarisches Gastland ist in diesem Jahr Österreich.

Ein Jubiläum hat die älteste der drei Messen in diesem Jahr zu feiern. Bereits zum zehnten Mal präsentiert sich die Antik Dresden, wieder mit einer Sonderausstellung. „Teichert – das andere keramische Meißen“ zeigt in einer bisher einmaligen Schau Exponate aus der Meißner Firma wie Ofenkacheln, Jugendstilfiguren, Zierporzellan. „Heute gibt es von Pirna bis Meißen kein einziges Stück Teichert mehr zu kaufen“, sagt Manfred Dähn vom Landesverband der Kunst- und Antiquitätenhändler.

Die Antik sei im vorigen Jahr Flutopfer und Erfolg zugleich gewesen, resümiert Hanstein. „Es kamen zwar nur wenige Aussteller, aber die haben in diesem Jahr alle mehr Ausstellungsfläche gebucht.“ Und um den Genuss komplett zu machen, zeigt die Formschau neueste Design-Entwicklungen. Aber ob es nun der voluminöse Rosensessel oder die schicke Kommode ist, gut Ding kostet gut Geld. Die Ausstellungsstücke bis zu 5 000 Euro sind ausgepreist, peinliches Nachfragen bleibt also erspart. „Aber auch für Studenten ist etwas dabei“, versichert die Messechefin. Heinz Diedrichsen vom Dresdner Tourismusverband, einer der ideellen Träger der Messe, hofft auf 30 000 Besucher. Im vergangenen Jahr waren 12 000 gekommen. (SZ/ks)

Lebenskultur in Sachsen, 21. bis 23. November, 11–19 Uhr, So bis 18 Uhr; Karten für 9 Euro, erm. 7 Euro, u. a. im Servicebüro der VSS auf dem Pirnaer Busbahnhof erhältlich. Die Eintrittskarten gelten am Entwertungstag als Fahrscheine für Busse und Bahnen im gesamten Gebiet des Verkehrsverbundes Oberelbe.