merken
PLUS

Freital

Schöner schwitzen

Das Freizeitzentrum Hains will seine Sauna umbauen. Sie wird größer und uriger. Ganz verschwinden soll ein Problem.

Daniel Wirth, Leiter des Hains, steht im zentralen Bereich der Sauna. In einem Jahr starten hier große Umbauarbeiten.
Daniel Wirth, Leiter des Hains, steht im zentralen Bereich der Sauna. In einem Jahr starten hier große Umbauarbeiten. © Karl-Ludwig Oberthür

Das Thermometer nähert sich am Vormittag schon wieder der 30-Grad-Marke und eigentlich müsste Daniel Wirth jetzt eher an eine Abkühlung denken. Doch der Leiter des Freizeitzentrums Hains bittet in die Sauna, wo noch molligere Temperaturen als draußen herrschen. Dem Schwitzbereich gilt momentan die höchste Aufmerksamkeit der gesamten Hains-Leitungsebene. Denn die Sauna soll komplett umgebaut werden. Ein SZ-Überblick zu den Plänen.

Warum ist ein Umbau des Saunabetreichs notwendig?

Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Sauna in ihrer jetzigen Form gibt es seit 1998. Sie ist damit der älteste Teil im heutigen Hains – Fitnessstudio und Schwimmhalle wurden zwischenzeitlich saniert und erweitert. „Die Jahre haben Spuren hinterlassen“, sagt Daniel Wirth und zeigt auf gesprungene Fliesen und feuchte Stellen an den Wänden. Zwar hat der Betreiber des Hains, die Technischen Werke Freital (TWF), immer wieder Geld in Reparaturen gesteckt. Auch wurde die Sauna 2002 aufgestockt und um eine Kaminsauna erweitert. Vor zehn Jahren wurde zudem die neue Blockhaussauna in Betrieb genommen. Doch der Lack ist ab.

Das macht sich auch an den Besucherzahlen bemerkbar, heißt es bei den Technischen Werken. Kamen vor 15 Jahren noch durchschnittlich 300 Gäste pro Tag, sind die Zahlen auf 260 bis 280 Saunagänger pro Tag gesunken. „Das ist immer noch gut, aber der Zuspruch hat nachgelassen“, sagt TWF-Geschäftsführer Jörg Schneider.

Was wird nun erneuert und verändert?

Die gesamte Sauna wird entkernt. Einbauten, Fliesen, Fußböden – alles kommt raus. Das betrifft auch den Whirlpool im zentralen Saunabereich. Er kommt weg. „Das Wasserbecken ist zum Problem geworden wegen der Feuchtigkeit und des Geräuschpegels“, sagt Schneider. In seiner Form erhalten bleibt lediglich der Ruheraum an der Wiese zur Weißeritz.

Das Tauchbecken wird wieder aufgebaut, allerdings mit einem bequemeren Zugang als derzeit. Verändern soll sich auch das Erscheinungsbild der Sauna – weg von der Fliesenoptik und hin zu mehr Naturstein und Holz. „Wir wollen Gneis und Granit sowie rohe Hölzer einbauen lassen“, sagt Hains-Chef Wirth. Mit indirekter Beleuchtung und dem Tageslicht soll die Sauna zugleich gemütlich, rustikal und modern wirken.

Wie wird die neue Saunawelt aufgeteilt?

Vorgesehen ist, das gesamte Spektrum der Hains-Sauna zu erhalten. Auch zukünftig soll es eine Warmluftsauna, eine Dampfsauna, eine Biosauna und eine Kaminsauna geben und dazu die Blockhausauna. Verändert wird der Zuschnitt der Räume.

Jetzt ist der Saunabereich verwinkelt, was aber nicht mehr dem Zeitgeschmack entspricht. „Wir wollen die Sauna offener gestalten“, sagt Jörg Schneider. Es wird einen neuen Eingangsbereich und neue Durchgänge zu den einzelnen Saunen geben. Deutlich vergrößert wird zudem der Imbissbereich, weil die Nachfrage gestiegen ist.

„Die Gäste bleiben inzwischen länger, nehmen sich beim Saunabesuch mehr Zeit und geben auch mehr Geld in der Gastronomie aus als 1998“, sagt Wirth. Dem wolle man Rechnung tragen.

Wird die Sauna durch den Umbau auch größer?

Das Obergeschoss mit der Kaminsauna wird vergrößert. Vorgesehen ist, den Schwitzraum zu erweitern. Die Dachterrasse wird dadurch etwas schmaler. Die Duschen im Außenbereich des Obergeschosses – im Winter ohnehin abgestellt wegen Frostgefahr – werden neu gebaut, aber komplett eingehaust. Zudem wird dort ein neuer Ruheraum angelegt – auf der Fläche des jetzigen Gründaches.

Was passiert im Außenbereich?

Die Blockhaussauna, die 2008 in Betrieb ging, und das Fußtretbecken werden nicht angetastet. Als neues Angebot wird ein Gradierwerk nahe der Weißeritz aufgebaut. Es soll offen, aber überdacht sein. Über Wurzeln wird Sole geleitet und vernebelt. Das soll gut für die Atemwege sein.

Wann wird der Saunabereich umgebaut?

In den Sommermonaten findet die Feinplanung statt, sodass bereits im Herbst die Bauaufträge vergeben werden können. Geplant ist, die Sauna im kommenden Jahr im April/Mai zu schließen und nach einem Vierteljahr Bauzeit spätestens im September wieder zu eröffnen. Die Kosten sind noch völlig offen.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/freitalkompakt