SZ +
Merken

Schönstes Osterei gesucht

Technisch perfekt, farbenfroh und kreativ – der Wettbewerb im Ostereierverzieren ist gestartet.

Teilen
Folgen

Die Wolfszähne sollen den rauen Winter vertreiben. Waben zeigen den Fleiß der Bienen. Blüten, Ranken und Blätter symbolisieren die Schönheit der Natur. Die Sonne kündigt den nahen Frühling an. Osterlamm und Jesuskreuz stehen für tiefe Verwurzelung im Glauben. Ein vielfältiger, in Jahrhunderten überlieferter Schatz an Mustern offenbart sich beim Verzieren der Ostereier. Traditionell ruft der Förderkreis für sorbische Volkskultur zum Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei auf. Es ist bereits der 61. Wettbewerb.

Prämiert werden Kollektionen – also jeweils drei ausgeblasene Hühnereier – in den bekannten sorbischen Techniken Wachsbatiktechnik ein- und mehrfarbig, Kratztechnik, Ätztechnik sowie Wachsbossiertechnik ein- und mehrfarbig.

Geometrische, naturalistische und stilisierte Motive sind möglich. Der überlieferte Schatz an möglichen Mustern ist sehr vielfältig. Er reicht von geometrischen Formen mit Federkiel wie Dreieck, Viereck, Kreis bis hin zu mit Nadeln gezeichneten Punkten, Strichen und Strahlenbündeln. Er umfasst auch Naturmotive wie Blüten, Ranken und Blätter sowie Tiere wie Hühner und Schaf. Einsendeschluss für Erwachsene ist der 7. März (Poststempel). Die Teilnehmer können ihre Kollektionen schicken oder vor Ort abgeben beim Förderkreis für sorbische Volkskultur, Postplatz 2, 02625 Bautzen. Möglich ist die Abgabe auch in der Sorbischen Kulturinformation Bautzen, Postplatz 2.

„Eine Jury ermittelt am 11. März die Preisträger in den einzelnen Techniken“, kündigt der Förderkreis an. „Die Plätze eins bis drei werden durch die Stiftung für das sorbische Volk finanziert. Außerdem werden Preise für innovative Weiterentwicklungen vergeben.“ Hierfür stellt der Förderkreis die Preise bereit. Die prämierten Ostereier werden zum 23. Sorbischen Ostereiermarkt am 15. und 16. März im Haus der Sorben in Bautzen gezeigt.

Für Kinder und Jugendliche einschließlich Azubis und Studenten startet ein separater Wettbewerb. Abgabetermin ist hierfür der 23. April. (AK)

www.volkskultur.sorben.com