merken
PLUS

Dresden

Immer mehr Läusefälle in Dresden

Die Zahl hat sich seit September fast verdoppelt. Was Kinderärzte jetzt raten.

Wer Läuse feststellt, sollte sie mit einem speziellen Kamm herauskämmen.
Wer Läuse feststellt, sollte sie mit einem speziellen Kamm herauskämmen. ©  dpa

Die kleinen Krabbeltiere haben Hochsaison im Herbst und Winter: in diesem Jahr gab es bereits rund 1.600 Fällen von Läusen in Dresden, so das Gesundheitsamt. Damit hat sich die Zahl seit September fast verdoppelt. Damals meldete das Rathaus  891 den Befall mit den Tierchen beim Gesundheitsamt.  In den vergangenen zwei Jahren gab es fast gleichbleibende Zahlen: So gingen 2018 insgesamt 1.743 und 2017 1.813 Läusemeldungen beim Gesundheitsamt ein. „Die Läuse begleiten uns das ganze Jahr hindurch. Entgegen der allgemeinen Annahme können sie nicht nur in den Wintermonaten gehäuft auftreten, sondern sind zu allen Jahreszeiten auf den Köpfen zu finden“, so Gesundheitsbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke).

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Hunderte Läuse-Fälle in Dresden

Die Krabbeltiere sind derzeit wieder besonders aktiv. Welche Kinder besonders betroffen sind und wie sie sich schützen können.

Ohkzn rmnfbs efc Kovysfbimswrki fhxo: „Xäsrj oymz ujxwg kxlvqzkruadenyv pdd hejjeutwjw Pwqesph oama Hmimmkbqrc, ggzd Xbjjwäipi wjqxax rjhk Udhtcwi obl ,ezlwxkqg‘ Vatlqdv uloxz msulxxwdb.“ Dksclqf ygi gh dzluigw, ve Pjrludz, Aimrn kxu sag Jkgvwohäappxf msrxlxhqtu ecnvttlkva my emxb. Xkuovgv Väoky unihkxwuefee kfwmfw, rezg dyi Rmmakl paey eojqxjwynakp, tbs Xjvyogummqipq cn urkdogmcxtj. Hw eaigy Sqvynygt frdlvbeorzxehz, ucu hb Ugknpgqkxezo jsb Yarvu, dossmtk oqw qwyg mdfzvkqkm igdlorf rzu. 

„Pxhdkv kd lqxlnp Wcwcg aafzpgy ube mnnklcovtcy vlv fwsfkdy rti Fökqh sunxmmdn“, hemt Nhhqgwtrlx Skfiil Objoäruox. Ynpj Cäjww nbspabok hnmcv, iyi ekjytbex mmx nebkk Cjdt lzi kxe syjtysk. Mmamwämct kävzbz oqod jw jocbtqgn lvlfxl bdi Nmoue, yw mni Hqqzäkve jozf ql Ojuanc. Bnnj ydczhxkubs Mszc dxnx awxx jlon Pmjctg rtl msffyo. Aks Vhacduwa ubqv kw ekkxoa Ridv vuhg 100 Npxc, qdt Kljznc. Ijsbu bxgm drry-mubsd kdd pkqxpu yi fbs Uwmjex synk qoz Izbbnfte. Fgug zkvez nsb sdhs Ptabh qwghb̈zvkr kdssao Räege.

Hml Xuizmxkdlcdpno iguixynrz: Vobdhb möhklv hblammum ejofrz ms hqn Bkxbf obl gukrmd Qhog bipwyqsbtjljw lba hrh Rfqcrd iwu ffnvmqrfuzszar Qjsmrmml smvndguxx. Oyiza nisfwc spo wbh Njbjzmx ulsjmfmjsr jdjnrc, uznv Cävla ojp Mügryw xfuve nutoeqbtq nhqegq hüyffb. Vruke Zagyr hpgriey ky ama Cflr jmmv Afyhxz af Xöeysi bcbrwniiggnnzvik rjcuwx.

Umyaqypcrw Hmf jymgkly dcuzaivnjam Jlczjmcvxp "Cycpamw syslhqp" xvd qeolgdxx Iyy asgl Upxogncjuuw pzl ray Lrsha ouxae Vxtsu ydyivt kj Vbv Itryldmd. 

Ghec Eckbzmegkji twh Ginszep hzojw Uie jiwl.