SZ +
Merken

Schon wieder ein Stromausfall

Bannewitz. Gestern war es wieder zappenduster für zahlreiche Stromkunden. Gegen 10 Uhr kam es zu einer Kabelstörung in Bannewitz, die schrittweise 4 400 Anschlüsse vom Netz trennte. Beim Versuch der Messleitstelle, den Strom umzuleiten, kam es zu einer weiteren Störung am Umspannwerk Freital.

Teilen
Folgen

Bannewitz. Gestern war es wieder zappenduster für zahlreiche Stromkunden. Gegen 10 Uhr kam es zu einer Kabelstörung in Bannewitz, die schrittweise 4 400 Anschlüsse vom Netz trennte. Beim Versuch der Messleitstelle, den Strom umzuleiten, kam es zu einer weiteren Störung am Umspannwerk Freital. Es handele sich um die gleiche Leitung wie vor sechs Tagen, aber in einem anderen Abschnitt, teilt die Esag mit. Die genaue Ursache des Kurzschlusses in dem 20-Kilovolt-Kabel sei noch nicht bekannt.

„Ich glaube, wir haben jetzt alle Rekorde unserer Notstromversorgung gebrochen“, scherzt Real-Geschäftsleiter Ingo Redmer. Aber die Batterien haben gehalten, ermöglichten Notlicht und Kassenbetrieb. Erst 11.39 Uhr konnten erste Kunden in Teilen von Bannewitz, Possendorf, Kreischa und Lungkwitz wieder mit Energie versorgt werden. Zwanzig Minuten später kamen weitere Gebiete in Golberode, Rippien und Bannewitz dazu. Kurz vor 13 Uhr leuchteten dann wieder alle Lampen.

Die Dauer des Ausfalls sei durch weitflächige Umschaltungen bedingt, sagt Esag-Sprecherin Claudia Kuba. Auch müsse erst durch Messungen ermittelt werden, wo die Störung genau liegt. (har)